Geilenkirchen: Gestrandeter Lkw-Fahrer nicht mehr auf Parkplatz

Geilenkirchen: Gestrandeter Lkw-Fahrer nicht mehr auf Parkplatz

Die Welle der Hilfsbereitschaft kam leider zu spät. Der Lkw-Fahrer, der mehrere Tage auf dem Parkplatz Hommerschen an der Bundesstraße 56 verbringen musste, ist offenbar weitergereist.

In der Nacht auf Sonntag war ein Betrunkener mit einem gestohlenen Audi in den parkenden Lkw gerast. Der Fahrer des Audi hatte sich hierbei schwer verletzt, „sein“ Fahrzeug wurde völlig zerstört. Doch auch der Lkw war nicht mehr fahrbereit. Der Fahrer verbrachte daraufhin mehrere Tage auf dem Parkplatz — mutterseelenallein und ohne sanitäre Anlagen in einem fremden Land. Er wartete, dass seine Kollegen aus Ungarn kommen, um den Lkw wieder flottzumachen.

Hierüber berichteten wir am Dienstag in unserer Online-Ausgabe und am Mittwoch in unserer Druck-Ausgabe. Viele Geilenkirchener wollten daraufhin helfen: Das Franziskusheim wollte den Mann zum Essen einladen, ein Ehepaar wollte einen selbstgebackenen Kuchen vorbeibringen, andere fuhren mit belegten Broten Richtung Parkplatz.

Das Problem: Sie fanden den Mann nicht. Anzunehmen ist, dass die Hilfe aus Ungarn zwischenzeitlich tatsächlich eingetroffen ist und die Route fortgesetzt werden konnte. Für den Fahrer ist das gut — um die Mühe, die die Menschen sich gemacht hatten, ist es hingegen ein bisschen schade.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten