Kurse starten nach Sommerferien: Gemeinsam Kochlöffel schwingen

Kurse starten nach Sommerferien : Gemeinsam Kochlöffel schwingen

In der neuen Küche im Gereonhaus in Würm können auch Rollstuhlfahrer und Blinde mitmachen. Die wöchentlichen Kochkurse für Senioren sollen nach den Sommerferien starten.

„Es wird viel über Inklusion geredet, aber sie wird nur wenig gelebt“, sagt Heinz Pütz, der Behindertenbeauftragte der Stadt Geilenkirchen. Doch im Gereonhaus in Würm sei es sehr zu seiner Freude anders gelaufen. „Hier wurde eine Möglichkeit der Teilhabe erkannt und genutzt - ganz ohne großes Gerede.“

Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurde die Küche nämlich barrierefrei angelegt. „Die Herdplatten und die Spüle sind  mit dem Rollstuhl unterfahrbar“, erklärt Roswitha Jaeger, sie war bis vor kurzem im Kirchenvorstand aktiv. Außerdem seien die Kochplatten mit Orientierungshilfen ausgestattet, somit können auch blinde Menschen mitkochen: „Bisher ist die Orientierungshilfe zwar nur provisorisch, aber wir bekommen noch eine richtige Schablone angefertigt.“

Vor dem Umbau befand sich in der Küche eine Bibliothek. „Die wurde aber leider nicht mehr so angenommen. Der Raum war mit Holz verkleidet und sehr dunkel“, erinnert sich Hubert Braun aus dem Kirchenvorstand. „Mit der Küche wollten wir einen Treffpunkt gegen das Alleinsein schaffen“, so Braun weiter. Dafür habe man auf viel Licht und helle, freundliche Farben gesetzt. Ziel sei es, einmal in der Woche einen Kochkurs für Senioren zu veranstalten.

Die Küche  kann von Rollstuhlfahrern und Blinden genutzt werden. Die Herdplatten und die Spüle sind unterfahrbar, es gibt eine Orientierungshilfe. Foto: ZVA/Michèle-Cathrin Zeidler

„Viele ältere Menschen kochen nicht mehr jeden Tag für sich“, weiß auch Pfarrer Norbert Kaluza. Noch wichtiger als das gemeinsame Kochen sei allerdings das Zusammenkommen und der Austausch. Insgesamt 24.000 Euro wurden in die neuen Küchenmöbel investiert. Bereits am ersten Mai wurden die Herdplatten zum ersten Mal testweise angeworfen. „Nach den Sommerferien soll es mit dem gemeinsamen Kochen dann richtig losgehen“, verrät der Pfarrer.

Über 300 Senioren leben in der Pfarrgemeinde, pro Kurs können 15 Teilnehmer mitmachen. „Wir dachten zunächst an Hausmannskost, aber auch exotischere Rezepte wären schön“, sagt Hubert Braun. „Wir werden uns da an den Wünschen der Teilnehmer orientieren.“ „Vielleicht zeigt auch jeder einmal sein Lieblingsgericht“, schlägt Roswitha Jaeger vor.

Ende des Monats wird der Sozialverband VdK in Würm zur Besichtigung zu Gast sein und prüfen, ob die Einrichtung die Plakette „barrierefrei erbaut“ verliehen bekommt. „Die Kriterien für eine Auszeichnung sind sehr kritisch, aber ich kenne sonst keine weitere Kircheneinrichtung, die über so etwas verfügt“, sagt Heinz Pütz.

Mehr von Aachener Nachrichten