Gelungene Sitzung der Breberener Frauengemeinschaft

Bunter Abend der Frauengemeinschaft : Zickenalarm und Zwergentanz in Breberen

Der Bunte Abend der Katholischen Frauengemeinschaft Breberen war ein voller Erfolg. Ein tolles Programm und eine ausgezeichnete Stimmung sorgten dafür, dass alle Narren in der Festhalle Breberen auf ihre Kosten kamen.

Die Kapelle St. Jupp Breberen sorgte für die musikalische Begleitung des karnevalistischen Abends. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Die närrische Damenwelt hatte sich bunt kostümiert, um gemeinsam Karneval zu feiern. Sowohl auf der Bühne als auch im Publikum waren alle Generationen anzutreffen. Das gelungene Programm wurde von heimischen Kräften bestritten, die sich vor den Künstlern auf den großen Bühnen des rheinischen Karnevals nicht verstecken mussten. Mit viel Kreativität und Sinn für die komischen Momente des Lebens hatten die Akteure ihre Nummern für den Bunten Abend der Frauengemeinschaft vorbereitet.

„Frau Brech und Frau Reiz“ eröffneten mit einem Zwiegespräch den Abend. Sportlich ging es sogleich weiter mit den Damen von Zickenalarm. Sie hatten sich in ihrem Programmbeitrag auf lustige Weise einem ernsten Thema gewidmet. „Zellulite“ war die Nummer betitelt. Der Versuch der fünfköpfigen Gruppe Zickenalarm, den Begleiterscheinungen des Übergewichts Frau zu werden, wurde vom Narrenvolk mit viel Beifall bedacht.

Jood drop waren nicht nur die Damen in der Festhalle, Jood drop ist auch eine Gruppe der Frauengemeinschaft benannt, die sich dem beliebten Thema Mode gewidmet hatte. Schneiderin Petra Casti hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, um für ihr Freundinnen ein schickes Outfit zu entwerfen. Karl Lagerfeld hätte in Breberen keine Chance gehabt. Die Mode für jede Gelegenheit, ob nun als Ersatz-Adventskranz, falls mal ein Job als Klofrau anfällt oder die Feuerwehr Unterstützung braucht, für jeden Anlass hatte Petra Casti schicke Klamotten entworfen, die für viele Lacher sorgten.

Vom Dorf in die große Stadt reisten Heini und Paula. Zum Geburtstag hatte Heini seinem Schätzchen Paula einen Theaterbesuch versprochen. Leichter gesagt als getan, denn die große weite Welt des Theaters hat durchaus ihre Tücken. Warum nur sollte „Was ihr wollt“ ein Stück von Shakespeare sein. „Was ihr wollt“ hätte doch Paulas Wunsch erfüllen sollen, im Theater ihr Lieblingsstück zu sehen, „Das weiße Rössel“.

Im Sketch „An der Theaterkasse“ mühten sich Heini (Marlene Paulzen) und Paula (Birgit von Tongeren) redlich mit der Dame an der Theaterkasse (Agnes Hensgens) ab, der einfach keine Vernunft beizubringen war – oder war es doch eher umgekehrt? Die drei Schwestern, die diesen Sketch aufführten, wurden mit viel Beifall belohnt.

Der Zwergentanz verlangte den Ausführenden (Manuela und Vera Krükel) alles ab. Galt es doch neben den eigenen zwei Beinen auch noch die der vier mitgeführten Puppen im Takt zu bewegen. Die Bewegung im Takt beherrschten die Breberener Showtanzgruppen Thunderbirds und Lightningbirds perfekt. Tänzerisch gaben sich auch die Damen des Vorstands der Frauengemeinschaft, die gemeinsamen mit denen von Zickenalarm eine Zumba-Nummer nach dem Musical „Sister Act“ darboten. Weitere schöne Beiträge waren die Nummern „Schokoladengelüste“, „Thekenschwestern“ und die Parodie auf Nana Mouskouris „Akropolis“.

Viel Applaus erhielten auch „Die schwarzen Witwen“, die in Breberen immer wieder gerne gesehen werden. Fünf junge Damen, Vera Dammers, Ellen Peters, Laura van der Loh, Julia Jansen und Alina Rademacher, nahmen sich dem Lieblingsthema vieler Frauen an, der Männer. Speziell auf die aus dem Ort Breberen hatten sie ihren Beitrag „Männer suchen ein Zuhause“ abgestimmt. Viel Beifall des Narrenvolks gab es für die ganze Truppe des Bunten Abends. Nächstes Jahr am 7. Februar gibt es den nächsten – schon mal vormerken.

(defi)
Mehr von Aachener Nachrichten