Geilenkirchen: Stimmungsvoller Nikolausmarkt um St. Marien

Start in die Adventszeit : Stimmungsvoller Nikolausmarkt in Geilenkirchen

Seit 38 Jahren ist es Tradition, dass in Geilenkirchen am 1. Adventswochenende der Nikolausmarkt stattfindet. Und da man ja mit liebgewordenen Traditionen nicht brechen sollte, präsentierte der Aktionskreis Geilenkirchen auch in diesem Jahr wieder einen stimmungsvollen Nikolausmarkt im Schatten von St. Marien.

42 Aussteller boten den zahlreichen Besuchern ihr weihnachtliches Warensortiment an. Neben den Buden auf dem Marktplatz fand die Verkaufsausstellung der Hobbykünstler in der Aula der benachbarten Realschule viel Zuspruch. Hier konnten die Besucher das ein oder andere Geschenk für den Gabentisch entdecken. Zwei Krippenbauer hatten ihre Holzarbeiten schön dekoriert und gaben Ideen mit auf den Heimweg, wie die gute Stube zu Hause weihnachtlich dekoriert werden könnte.

Der kurze Fußweg von der Aula zum Marktplatz steigerte schon den Appetit, der durch allerlei Düfte aus den Buden angeregt wurde. Unverkennbar war der Duft nach frischen Reibekuchen. Und selbstverständlich gab es reichlich Glühwein mit und ohne Alkohol. Zwischen den Imbissständen wurde den Nikolausmarktbesuchern ein nettes, weihnachtlich ausgerichtetes Warensortiment dargeboten.

Ein buntes Rahmenprogramm sorgte darüber hinaus für eine Stimmung, die den Geilenkirchener Nikolausmarkt nicht nur bei den einheimischen Bürgern beliebt gemacht hat, sondern auch Besucher aus dem Umland anzieht. Gleich zwei Big Bands garantierten die musikalische Begleitung des Markttreibens. Die Big Band des Gymnasiums St. Ursula trat ebenso auf wie die SSB Big Band, die auch ihre Turmbläser mitgebracht hatte. Der Drehorgelspieler Theo Ortenstein war auf dem Markt anzutreffen.

Auch die Kinder der Kindergärten und die Schützenkapelle St. Johannes trugen in diesem Jahr wieder bei zur Gestaltung des Rahmenprogramms . Der CDU-Stadtverband Geilenkirchen schenkte fleißig Glühwein aus und wird die Einnahmen für die Erneuerung der Skaterbahn im Wurmauenpark spenden. Seit 2008 konnte die CDU aus den Einnahmen ihres Glühweinstandes mehr als 15.000 Euro spenden, bedacht wurden unter anderem bereits alle Kindergärten im Stadtgebiet.

Einen Wermutstropen musste der Vorsitzende des Aktionskreises Geilenkirchen Karl-Heinz Esser den Besuchern bei der Eröffnung des Nikolausmarktes, die er zusammen mit Bürgermeister Georg Schmutz im Duett vornahmen, zwar noch nicht einschenken, aber zumindest ankündigen: Sollten sich keine weiteren Sponsoren für die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt finden, so Esser, müsste man damit rechnen, das zukünftig die Weihnachtsbeleuchtung zur Adventszeit ausbleiben wird. Zwar wird der Aktionskreis auch finanziell bei der Weihnachtsbeleuchtung von der Stadtverwaltung unterstützt, doch wäre die Weihnachtsbeleuchtung jedes Jahr ein Zuschussgeschäft für den Aktionskreis. „Eine Stadt wie Geilenkirchen müsste das aber stemmen können“, zeigte sich Karl-Heinz Esser optimistisch.

Gut gelaunt zeigte sich der Nikolaus bei seinen Auftritten. Er hatte für jedes Kind ein nettes Wort und einen Weckmann mitgebracht.

Mehr von Aachener Nachrichten