1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen-Prummern: Oktoberfest mit Party ind Bürgerfestzug

Oktoberfest in Prummern : Zwei Spitzenbands und viele Spiegeleier

Schon früh am Sonntag präsentierten sich die Prummerner erstaunlich frisch und gut gestärkt. Das fast schon traditionelle Spiegeleieressen am ganz frühen Morgen direkt nach der Partynacht vom Samstag hatte für frische Kräfte gesorgt.

Schon früh am Sonntag präsentierten sich die Prummerner erstaunlich frisch und gut gestärkt. Das fast schon traditionelle Spiegeleieressen am ganz frühen Morgen direkt nach der Partynacht vom Samstag hatte für frische Kräfte gesorgt. „Jo, wir waren auch dabei – der Kühlschrank wurde leergefegt“, lachte Musikfloh Angelo von „Herz Ass“ aus dem Bayernland. So ein Spiegeleieressen hatten die Musiker bisher nicht gekannt. Deshalb machte es umso größeren Spaß.

Trotz wenig Schlaf zeigte sich die Band mit ihrem Leader Angelo also wieder putzmunter, und so brachte „Herz Ass“ beim Frühschoppen das Geilenkirchener Örtchen schnell wieder auf Hochtouren. Die Partyband aus Augsburg packte einmal mehr die Musikinstrumente aus und ließ es so richtig nach dem Geschmack der Gäste krachen.

Mit einem ähnlichen Kracher hatte das inzwischen 18. Oktoberfestival aus Prummerns Wies´n am Sportplatz auch am Freitag begonnen. Die „Lechis“ aus Bayern hatten aufgespielt und umgehend für die richtige Betriebstemperatur im Festzelt gesorgt. Zum Fassanstich hatte Georg Schmitz seinen eigenen Schlaghammer dabei. Er geht bei solchen Gelegenheiten eben gern auf Nummer sicher. Angefeuert von der Menge konnte er schon nach zwei gezielten Schlägen durch das Mikrofon rufen „O´zapft is!“, und die Party konnte offiziell durchstarten.

Die „Lechis“ fühlten sich fast wie „Dahoam“, blickten sie von der Bühne aus doch in einen wahren Dirndl-Wald und auf viele Burschen in Lederhosen mit strammen Waden. Die Ortsvereine Prummern hatten bei der Auswahl der Bands ganz offensichtlich eine gute Nase bewiesen, denn beide waren „der Hammer“. „Herz Ass“ überzeugte dabei sowohl am Samstag als auch am Sonntag. Prummern wäre nicht Prummern, hätte es keine Zeltwette gegeben. Da musste auch „Herz Ass“ durch. Gegen die Band wurde gewettet, dass es Prummern gelingen würde, zum ersten Bürgerzug am Sonntagmorgen um 10 Uhr eine Mindestzahl von 111 Festzugsteilnehmern auf die Beine zu bringen. Als der erste Bürgerfestzug gegen 10.45 Uhr dann tatsächlich am Festzelt eintraf und die entsprechende Teilnehmerzahl vorweisen konnte, strahlte Herbert Bündgens von den Vereinigten Dorfvereinen. „Wette gewonnen“, freuten sich auch alle Teilnehmer. bevor man sich einem weiteren Tag voller Spaß und Musik widmete. (agsb)

Der Bürgermeister holt den Hammer raus – natürlich zum Fassanstich beim Oktoberfest in Prummern. Foto: Heinz Eschweiler