Geilenkirchen: Mittelalter am Gerberhaus mit Musik, Met und Met-Bier

Musik, Met und Met-Bier : Saitentanz holt das Mittelalter zurück

Stilecht wir zur Hochzeit des Minnegesangs gab sich am Wochenende das Gerberhaus. Saitentanz und Spielmannsfeuer spielten zum Tanz auf, natürlich stilecht im Kostüm und mit mittelalterlichen Getränken.

Zur nunmehr fünften Veranstaltung „Mittelalter im Gerberhaus“ hatten sich wieder zahlreiche Mittelalter-Fans auf der Außenterrasse im Zentrum von Geilenkirchen eingefunden. Saitentanz und Spielmannsfeuer heißen die beiden Gruppen, die das Mittelalter musikalisch für ihre Fans wieder aufleben ließen.

Met und Met-Bier gab es für all diejenigen Gäste, denen auch die Getränkeauswahl gerne den Bräuchen der Spielmannsleut angepasst sein durfte. Die beiden Mittelalter-Gruppen haben sich inzwischen bei zahlreichen Auftritten in der Region, aber auch bei auswärtigen Mittelalterfesten einen Namen gemacht. Die Kleidung ist wie auch die Musikauswahl und die Instrumente der Musikerinnen und Musiker stilecht der Hochzeit des Minnegesangs angepasst.

Saitentanz spielt nicht nur mittelalterlich inspirierten Folk, sondern versteht sich auch auf gefühlvolle Balladen. „Tavernenspiel“ heißt ihr neues Album, das so schöne Lieder wie „Zum schwarzen Schaf“ enthält. Es ist der Black Sheep Taverne gewidmet, in der die Band so manche Stunde zugebracht hat. Folglich müsste das kommende Album einen Titel aufweisen, der lauten könnte „Zum Gerberhaus“. Aber da wird Saitentanz bestimmt noch was Poetischeres einfallen. Mit Jessica und Dennis Hünten hat sich Saitentanz zu einer der beliebtesten Mittelalter-Bands der Region entwickelt.

Nicht weniger beliebt ist die Gruppe Spielmannsfeuer. Schon auf dem Krammarkt im Rahmen der Geilenkirchener Pfingstkirmes hatte Spielmannsfeuer sein Publikum bestens mit ihren mittelalterlichen Liedern unterhalten. Mit drei Dudelsäcken und zwei Schlagwerkern erzeugen die fünf Musiker einen Sound, der einst sicherlich so manche Burgmauer zum Einsturz gebracht hätte.

Varuf der Schadenfrohe, Baterius, Arkav Flammenschlag, Das Mittelalter Daselbst und Ferratus der Streitbare sind die klangvollen Namen der Bandmitglieder. Hümmelchen, Marktsack, Gemshorn und Rauschpfeife spielt alleine schon Varuf der Schadenfrohe. Cachon, Djembe, Davul sind die Schlaginstrumente, die den Takt vorgeben. Wenn Spielmannsfeuer loslegen, stellen selbst die musikalisch nicht so versierten Zuhörer schnell den Met-Krug beiseite. Denn das mitreißende Spiel lässt keinen kalt.

Viel Beifall gab es von den Fans, von denen sich sicherlich viele schon auf das 10. Ritterfest in Gangelt freuen. Saitentanz und Spielmannsfeuer werden auch dort aufspielen zum Tanz oder zum geselligen Schwelgen in längst vergangenen Zeiten.

Mehr von Aachener Nachrichten