Gangelt-Breberen: Kappensitzung bei den Erpelsbük

Bräberder Erpelsbük : Musik, Tanz und Comedy bei der Kappensitzung

Und plötzlich tanzte der Bär bei der Kappensitzung der Bräberder Erpelsbük in der Festhallen: „Kölsche Ton“ sagen nach fast 40 Jahren Bühnenpower „Tschüß“.

Kappensitzung bei den Bräberder Erpelsbük, das bedeutet eine proppenvolle Willy-Bomanns-Festhalle, in der ganz Breberen mit Katz und Maus feiert. So war es auch am Samstag: Sitzungspräsident Christoph Meiers und sein Elferrat freuten sich auf eine tolle Karnevalshow.

Gleich nach dem Eröffnungstanz der Blauen Funken gab es große Comedy: Jens Ohle aus dem Norden Deutschlands rockte mit einer fernsehreifen Show mit waghalsiger Leiterakrobatik, Zauberei und Hochrad-Artistik die Breberner Bühne. Das Feuerwerk der guten Laune ging gleich weiter: „Ette&Lilly“ legten nach mit Bauchrednerkunst vom Feinsten.

Mittendrin im bunten Programm standen natürlich auch die Eigengewächse aus dem Erpelsbükland: Die Tanzgruppen Thunderbirds und Lightningsbirds rockten die Bühne, wie auch die Showlights aus Waldenrath. Mit den Männergruppen „Stiefe Ries“ und „Mar Manslue“ sahen die Karnevalsgäste durchtrainierte Körper und ebenfalls große Tanzkunst.

Ein Garant für Superstimmung und Knalleffekte sind seit 40 Jahren die „Kölsche Tön“ – eine feste Größe im Bräberder Karneval. Nun sagte die Truppe aber „adé“, das Publikum forderte eine Zugabe nach der anderen und feierte ihre Gesangstalente.

Neu im Klub der Kölner Karnevalisten sind die „Geschwister in der Bütt“. Auch ihr Auftritt war nicht schlecht, die beiden Nachwuchskräfte kämpften wacker gegen die plötzliche Lautstärke in der Halle. Die Kölsche Band „LAX“ hatte den Party-Sound mit Rock Pop auf Kölsch im Gepäck, es ging stimmungsvoll in die nächste Runde. Die Festhalle wurde zum Hexenkessel.

Die Krone setzte dem Abend Thorsten Bär auf. Der RTL-Comedy-Grandprix-Sieger 2018 parodierte zahlreiche Stars wie Dieter Bohlen, wobei der Gag als Jogi Löw mit Griff in die Hose absolutes Highlight einer großartigen Nummer war. Die Breberener krümmten sich vor Lachen.

Mehr von Aachener Nachrichten