Gangelt: Weihnachten im Wohnmobil

Stellplatz an Feiertagen : Weihnachten im Wohnmobil am Gangelter Kahnweiher feiern

Weihnachten findet überall statt, Silvester auch. Aber feiert auch jemand auf dem Gangelter Wohnmobilstellplatz am Kahnweiher? Unser Mitarbeiter Karl-Heinz Hamacher war neugierig und hat einmal nachgesehen.

Wenig Zeit hat Ulrich Baars und die Tage sind oft zu kurz – klar: Ulrich Baars ist Rentner und die haben bekanntlich die wenigste Zeit. Wenn der Mann aus Bergheim aber sein Wohnmobil in Gangelt nahe dem Kahnweiher abstellt, dann genießt er das, was man von so vielen Wohnmobilisten, die da unten Station machen, hört. „Man fühlt sich hier in Gangelt wohl!“

Da wird die Brücke geschlagen von den gern genutzten Freizeitangeboten wie Freibad, Wildpark oder Selfkantbahn hin zu der puren Natur. Nur einen Steinwurf ist der grenzüberschreitende Naturpark entfernt. Und natürlich wissen viele der Gäste auf dem Wohnmobilplatz das Angebot in den Niederlanden zu schätzen. Ein Paradies für Wanderer und Radfahrer.

Holland braucht man Monique Roos aus Kerkrade nicht zu erklären. Keine 15 Kilometer von Gangelt ist der Ort entfernt, von dem aus sie immer wieder mit ihrem Mann Sil und Hund Lori nach Gangelt kommen – die Beweggründe sind dieselben wie bei Ulrich Baars. Das niederländische Ehepaar und der Mann aus Bergheim gehören aber zu den 20 bis 30 Gästen, die Weihnachten und Silvester auf dem Platz im Rodebachtal verbringen. Denn die Wohnmobilisten an sich sind ein geselliges Völkchen. Direkt verabredet ist da oft nichts. Heiligabend nicht, Silvester nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass man sich spontan entscheidet, einen Glühwein zu trinken, oder das neue Jahr mit einem Gläschen Sekt zu begrüßen.

„Alles kann, nichts muss“, so wird das freie Leben hier zum Beispiel von Ulrich Baars beschrieben. Er war von Mai bis Oktober in Frankreich und Italien unterwegs, hat auf der Rückfahrt Station am Münchner Oktoberfest gemacht, den TÜV mitgenommen und sich dann Richtung N 50°59'09" - E 05°59'53", die Gangelter Koordinaten für die modernste Einrichtung in den GPS-Geräten der rollenden Wohnungen, gemacht.

Die Eheleute Roos sind viel in Deutschland unterwegs. „Süden, Norden, Osten, Westen – wo wir gerade Lust drauf haben“, heißt es da. Wenn es ihnen dann zu kalt wird in westlichen Gefilden, geht es Richtung Spanien.

16 Wohnmobile mit fast 40 Gästen standen Heiligabend am Kahnweiher, 27 Fahrzeuge sind für Silvester angemeldet. „Das werden von Jahr zu Jahr mehr“, weiß Axel Breuer, der mit seinem Prospex-Team den Platz, alles was dazugehört und im Sommer auch noch den Kahnverleih und die Minigolfanlage betreut.

Gerade Silvester sieht er immer mehr „Stadt-Flüchtlinge“, die wegen ihrer Haustiere das Feuerwerksgetöse meiden und nach Gangelt kommen. Die Auslastung auf dem Wohnmobilplatz in Gangelt ist über die Maßen gut. „90 Prozent sind Stammgäste“, sagt Axel Breuer und weiß, dass die aus ganz Europa kommen.

Mehr von Aachener Nachrichten