Gangelt: Theaterstück "Ein Mann für alle Fälle"

Theater in Hastenrath : „Ein Mann für alle Fälle“ auf der Bühne

Es darf wieder herzhaft gelacht werden in der Hastenrather Festhalle, denn die Theatergruppe „Haselrode“ hat viel Lachpulver im Gepäck.

Vor zwei Jahren wurde „Wer nicht hören will muss fühlen“ gespielt, es war ein tolles Lustspiel mit lauter Attacken auf die Lachmuskeln der Zuschauer. Wurde hier damals das Fazit gezogen: „Das ist nicht zu toppen!“, sieht Jürgen Franken von der Truppe die Sache heute anders. „Das neue Stück wird besser“, ist er sich sicher.

„Ein Mann für alle Fälle“ heißt der neue Dreiakter. Die Proben laufen in der alten Schule Hastenrath auf Hochtouren. Das Stück spielt in den 70er/80er Jahren. Im Gemeindehaus Gangelt kann der Bürgermeister walten und schalten wie er möchte. Er schaut auf seine Kasse, viele Posten sind nicht besetzt, das eingesparte Geld wird anderweitig verwendet. Eine Kneipentour hat dann aber fatale Folgen und bringt nicht nur den Haushalt des Bürgermeisters gewaltig durcheinander. Panik macht sich breit. Als dann noch Verhaftungen an Tageslicht kommen und die Dorfmetzgerei einen Einbruch meldet, ist das Unheil nicht mehr aufzuhalten. Es gibt Irrungen und Verwirrungen am laufenden Band – da ist bei den Proben bereits Lachen vorprogrammiert.

Es spielen: Bürgermeister Franz König: Rüdiger Offermann, Gattin Elisabeth: Regina Nagler, Sekretärin Elvira Flott: Jeanette Franken, Fabrikantin Marlene von Protzbach: Ina Offermann, Amtsgehilfe Willi Wüst: Jürgen Franken, sein Saufkumpan Paul Durstig: Horst Ohlenforst, eine sehr resolute Dorfbewohnerin Gundula Gründlich: Walburga Kohnen, Metzgermeisterin Jaqueline Keule: Anne Vergossen, ihre Schwiegermutter Theresa Keule: Maria Friedrichs. Ferner als sind als Souffleur Michael Köhler, Requisiten und Assistenz Heike Kaußen, Licht und Ton Michael Antpöhler und Manfred Friedrichs dabei. Um Maske, Frisuren und Bühnenbild kümmert sich das Team Theatergruppe, Regie führt Walburga Kohnen.

Die Aufführungen sind am Freitag, 16. November und Samstag 17. November, jeweils um 19:30 Uhr, und am Sonntag 18. November, um 16 Uhr. Der Kartenvorkauf zum Preis von acht Euro (Abendkasse neun Euro) läuft über alle Mitglieder der Theatergruppe.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten