Gangelt: Sechster Selfkantlauf startet am 10. März in Gangelt

6. Selfkantlauf : Auf die Plätze, fertig los – in den Frühling!

Der Termin zur Vorstellung des Selfkantlaufs ist für Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen jedes Jahr das Signal, dass der Winter zu Ende geht und der Frühling naht.

 In diesem Jahr freut er sich darüber besonders, denn extra für den Lauf hat er sich aus dem Bett an den Kahnweiher geschleppt. „Die Mandeln sind dick“, meint Tholen. „Und nun habe ich auch noch meinen Schal vergessen.“

Seiner Genesung wird der Termin trotzdem nicht schaden, denn es ist warm und gemütlich in der Gastronomie am Gangelter Infocenter, und es sind nette Menschen anwesend. „Ich freue mich, dass auch mein Kollege aus Waldfeucht, Bürgermeister Hans-Josef Schrammen, dabei ist. Denn wie in jedem Jahr wird der Selfkantlauf gemeinsam von den Gemeinden Gangelt, Waldfeucht und Selfkant veranstaltet.“ Bürgermeister Herbert Corsten ist bei der Vorstellung noch nicht anwesend. „Termine“, wie er später sagt, „aber ich habe mich beeilt.“ Die letzten Meter ist er sogar gesprintet – bestes Training für den Selfkantlauf.

Der sechste Selfkantlauf in Gangelt startet in diesem Jahr am Sonntag, 10. März. Los geht es um 10 Uhr, der letzte Lauf startet um 14 Uhr. „Wie man so hört, sind wir beim Selfkantlauf immer gut aufgestellt“, meint Achim Tholen, der das Lauf-Event schon von Beginn an organisiert. „Im vergangenen Jahr hatten wir insgesamt 1500 Teilnehmer in allen Altersklassen. Das ist eine Zahl, die wir noch gut bewältigen können ,und die wir uns natürlich auch in diesem Jahr wieder wünschen.“

Es werden insgesamt fünf Strecken angeboten. Der erste Lauf, der Löwenherzlauf der Grundschulen und Bambini, geht über einen Kilometer um den Kahnweiher. Achim Tholen: „Es ist immer wieder schön, wie die Kinder um ihre Bestzeiten kämpfen.

Dabei geht es uns vor allem darum, die Freude an der Bewegung zu wecken. Außerdem laufen die Kinder auch für einen guten Zweck. Für jeden Teilnehmer wird ein Euro für die Aktion ‚Running for Kids‘ von Peter Borsdorff gespendet.“ Borsdorff wird auch selbst beim Selfkantlauf dabei sein, Fotos machen und natürlich mit seiner Spendendose herumgehen.

Achim Tholen präsentiert das T-Shirt zum diesjährigen Selfkantlauf, das jeder Starter bekommt. Die Farbe orange ist durchaus symbolkräftig und steht für die deutsch-niederländische Freundschaft. Foto: ZVA/Simone Thelen

Insgesamt wird das Programm des Selfkantlaufs in diesem Jahr ein wenig komprimiert.  

An zweiter Stelle gehen erstmals um 10.30 Uhr schon die Läufer des Halbmarathons, des eigentlichen Selfkant-Laufs, an den Start. „Dadurch wird die Veranstaltung am Ende nicht so in die Länge gezogen, und die Läufer können auch noch beim Zieleinlauf von vielen Besuchern angefeuert werden.“

Über 21,1 Kilometer wird bei diesem Lauf auch der schnellste Grenzläufer ermittelt. Gewinnen können hier Läufer aus den drei veranstaltenden deutschen Gemeinden und aus den Grenzgemeinden in den Niederlanden.

„In den vergangenen beiden Jahren ging der Preis immer an einen Niederländer. In diesem Jahr müssen wir uns anstrengen, damit mal ein Deutscher gewinnt“, meint Tholen. Bei aller Freundschaft - im sportlichen Wettbewerb waren Deutsche und Niederländer schon immer harte Konkurrenten, auch wenn das spätestens nach dem Zieleinlauf in Gangelt keine Rolle mehr spielt.

Im Zeichen der grenzüberschreitenden Freundschaft hat Achim Tholen für das jährliche Selfkantlauf-T-Shirt, das jeder Teilnehmer kostenlos bekommt,  die Farbe Orange gewählt.

Das Shirt gilt bei Wiederholungsläufern mittlerweile als Sammlerobjekt . „Das können die Niederländen dann ja auch bei der Europameisterschaft tragen“, meint Bürgermeister Bernhard Tholen. „Zumindest in der Vorrunde“, ist aus der Runde zu hören. Die niederländischen Nachbarn nehmen es nicht krumm.

Der Lauf über 2,5 Kilometer, der Lauf für Jedermann, an dem auch Schüler zwischen zehn und 13 Jahren teilnehmen, startet um 11 Uhr. „Vor allem bei diesem Lauf wird auch die Inklusion gelebt“, meint Achim Tholen, der auch in diesem Jahr wieder auf viele Mitäufer von der Katharina Kasper ViaNobis GmbH hofft. Dort will man versuchen, zum 150. Jubiläum der Einrichtung auch 150 Läufer zu mobilisieren. Man darf gespannt sein, ob das klappt.

Schottische Rinder auf der Strecke

Um 13 Uhr startet der Fünf-Kilometer-Volkslauf mit dem Team-Cup „Die Besten im Westen“. Dieser Lauf ist zudem Teil des „Rur-Eifel-Volkslauf Cup“ und der Selfkant-Schullauf für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren. „Vor allem auf dieser Strecke erwarten wir viele Läufer aus der gesamten Region Aachen. Für diese Teilnehmer ist es dann immer etwas besonderes, grenzüberschreitend durch unsere einmalige Natur zu laufen.

Denn wo sonst begegnen einem auf der Laufstrecke freilaufende Schottische Hochlandrinder?“ Der letzte Startschuss erfolgt um 14 Uhr für den Zehn-Kilometer-NEW-Lauf. Dies ist der erste Lauf der NEW-Laufserie und mit in den Vorjahren mehr als 500 Startern auch der Lauf mit dem größten Teilnehmerfeld. Auch dieser Lauf ist wie die Strecke über fünf Kilometer und der Halbmarathon Teil des „Rur Eifel-Volkslauf Cup“.

„Wir legen Wert darauf, dass der Selfkantlauf eine familiäre Veranstaltung ist und bleibt“, sagt Achim Tholen. „Zwar freuen wir uns natürlich über sportliche Bestleistungen, aber es ist uns wichtig, dass hier jeder, der möchte, auch teilnehmen kann.“ Darum gibt es auch wieder ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Warmup, Infoständen, Beratung und Gewinnspielen der Sponsoren AOK, Kreissparkasse Heinsberg, Laufsportgeschäft Wilma Running aus Sittard, Rewe Gangelt und ViaNobis. Beanspruchte Läufer können sich außerdem vom Team des Therapiezentrums Gangelt massieren lassen.

„Hier mitzulaufen, ist immer ein begeisterndes Erlebnis“, meint Bürgermeister Bernhard Tholen. „Es ist ein einmaliges Feeling!“ Das kann dann auch noch Herbert Corsten bestätigen, der mit seinen Bürgermeister-Kollegen schon einmal einen kleinen Probestart am Kahnweiher hinlegt. Wenn in rund dreieinhalb Wochen dann der richtige Startschuss fällt, sind hoffentlich auch die Erkältungen und die Karnevalswehwehchen wieder auskuriert. Alle freuen sich auf den sechsten Selfkantlauf.

Mehr von Aachener Nachrichten