Gangelt: Gangelt auf der Suche nach dem Nikolaus

Gangelt: Gangelt auf der Suche nach dem Nikolaus

Bei der 26. Auflage des Gangelter Nikolausmarktes am kommenden Sonntag wird für die Besucher das meiste so sein, wie es auch beim Jubiläumsmarkt vor einem Jahr war. Nur die Verantwortlichen sind andere.

Karl-Heinz Milthaler hatte als langjähriger Marktleiter die Verantwortung abgegeben — das Ordnungsamt unter der Leitung von Helmut Görtz hat die Aufgabe übernommen. Der sucht aktuell einen Nikolaus und würde sich auch freuen, wenn es für die Organisation dieses Marktes rund um St. Nikolaus einen neuen Hauptverantwortlichen geben würde. „Wir arbeiten hier für den Nikolausmarkt zusätzlich zu den Tätigkeiten im Ordnungsamt“, so Görtz.

Gesucht wird jemand, der mit einem Team diese Arbeit übernimmt. Auch der Gangelter Nikolaus Willi Babel kommt in die Jahre und möchte nicht mehr den ganzen Tag tätig sein. „Hier müssen wir aber darauf achten, dass der Ersatz-Nikolaus in das Kostüm passt“, erinnert Carina Bendels, ebenfalls vom Ordnungsamt, daran, dass Willi Babel ehr groß ist.

Ansonsten hat man das alte Konzept übernommen. Rund 120 Aussteller werden auf dem Freihof, dem Markt und der Bruchstraße zu finden sein. Einzelne Stände sind noch frei. „Aber es bleibt dabei, dass wir Wert auf Angebote legen, die in die Weihnachtszeit passen“, so Görtz, der das kulinarische Angebot erweitert hat. So wird unter anderem ein Fine-Food-Anbieter aus dem Selfkant Alternativen zu Pommes und Wurst bieten.

Der musikalische Teil hat sich nicht groß verändert, allerdings will Helmut Görtz noch mit dem Gangelter Musikverein sprechen, ob die Rademacher-Truppe nicht etwas mehr und länger spielen kann.

800 Metern Budenfront werden den zahlreichen Besuchern auch dieses Jahr wieder ein umfangreiches und interessantes Warenangebot präsentieren.

Einen Schwerpunkt des Gangelter Nikolausmarktes bilden natürlich wieder die herrlichen Weihnachtsartikel, die von Hobbykünstlern in liebevoller Arbeit selbst hergestellt werden. Dieses Warenangebot, verbunden mit einer familiären Atmosphäre, begründet den überregionalen Bekanntheitsgrad, der in den vergangenen Jahren weit über 10.000 Besucher in das romantische Städtchen im Rodebachtal gelockt hatte. In ein solches Konzept passen eben die vielen Hobbykünstler aus dem Kreis Heinsberg, den Niederlanden und Belgien, die hübschen Dekorationen, der persönliche Kontakt zu den Kunden und natürlich die zivilen Preise.

Besonders an die Kinder wurde in diesem Jahr wieder gedacht: Selbstverständlich ist der Besuch des Nikolaus, welcher kleine Gaben an die Kinder verteilt. Das Kinderkarussell dreht auf dem Freihof seine Runden, und auch das Gangelter Puppentheater wird wieder für die Kinder aufspielen. Hier wird der Puppenspieler Manfred Breuer auf das Mercatorjahr eingehen. Das Marktgeschehen beginnt um 10 Uhr und endet um 19 Uhr.