Übach-Palenberg: Für Insekten bauen heißt von ihnen lernen

Übach-Palenberg: Für Insekten bauen heißt von ihnen lernen

Wenn der Vater mit dem Sohne… oder eben auch der Tochter einmal zu Hammer, Bohrer und Material greift, dann ist Bauzeit in der Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Übach. So auch am Freitagnachmittag, als gleich 46 Väter — oder auch Onkel und Opa — mit dem Nachwuchs daran gingen, gemeinsam eine Unterkunft für die Nützlinge in der sich mit Macht ankündigenden warmen Jahreszeit zu schaffen.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass sich gleich so viele Väter der 70 Kinder in unserer Einrichtung angemeldet haben“, meinte Leiterin Marlene Pöttgens dazu. Draußen im herrlichen Garten der idyllischen Einrichtung des katholischen Trägers „pro multis gGmbH“ war das ganze Ausmaß der Arbeit zu sehen. Da wurde gebohrt, gehämmert und auch verziert, was das Zeug hielt.

Gut und ansehnlich

„Hier wird sehr unterschiedlich, aber immer gut gebaut“, freute sich Marlene Pöttgens. Ob dabei auch das oft als typisch männlich beschriebene Denken des „Ich kann das besser als der“ eine Rolle spielte, blieb offen. Klar war nur, dass hier sehr ansehnliche Nistkästen beispielsweise für die dringend benötigten Wildbienen entstanden.

Die fertigen „Hotels“ sind zwar frei von Kost und Logis, müssen aber schon gewissen Anforderungen genügen. „Wir haben vorab im nahen Rimburger Wald, zu dem wir ohne viel Aufwand mindestens einmal die Woche laufen, Material gesammelt“, sagt Marlene Pöttgens. Da wurden kleine Äste oder Tannenzapfen eingesammelt, beim Bauern nebenan ein Ballen Stroh erworben oder Baumscheiben von den ohnehin dem notwendigen Baumschnitt auf dem Gelände an der Adolfstraße aufbewahrt. Mit Kaninchendraht, Tontöpfchen und auch mitgebrachten kleineren und größeren Kisten waren die gemütlichen Herbergen für Insekten schnell geschaffen. Natürlich durfte das Selbst gebaute auch später teilweise mit nach Hause genommen werden, denn die größeren Kisten blieben dann doch in der Kita und werden so zum naturorientierten Teil der täglichen Arbeit mit den Kindern.

„Damit haben unsere Kinder die Chance, sich nicht nur mit den Kolleginnen Birgit Schophoven und Evelyn Adamczak ins Grüne zu bewegen, was sie herrlich finden, sondern auch gleich etwas über Insekten zu lernen“, so Marlene Pöttgens über den Nutzen der Aktion.

Am Ende des Tages kamen dann noch die Mütter der Kita-Schützlinge zum Erfolgserlebnis, wenngleich ohne deren Anwesenheit. Denn die lecker duftenden Belohnungen in Form von Kuchen und Muffins standen für Kinder und Väter schon zur Stärkung in der Kita bereit.

(mabie)
Mehr von Aachener Nachrichten