Geilenkirchen-Teveren: Flugzeuge mit Betten und sonderbarer Küche

Geilenkirchen-Teveren : Flugzeuge mit Betten und sonderbarer Küche

Das war für die Vorschulkinder der städtischen Kindertagesstätte Immendorf ganz sicher kein ganz normaler Kindergartentag. Um 9 Uhr morgens startete man zur Airbase der Nato nach Teveren. Möglich hatte das der Großvater eines Kindergartenkindes gemacht, der auf der Base arbeitet und den Kontakt geknüpft hatte.

Die Kinder waren aufgeregt und einige ein bisschen angespannt. Die beiden Soldaten, die vor ihnen standen und die Namen der Kinder aufriefen, flößten ihnen schon Respekt ein.

Dann fuhr man mit einem Bus direkt zum Rollfeld, auf dem mehrere Flugzeuge standen.

Arbeitsplätze der Besatzung

Bevor in das Flugzeug eingestiegen wurde, ermahnte Hauptmann Christoph Neckermann die Kinder: „Wir gucken mit den Augen und fassen nichts an!“ Dann ließ er die kleinen Racker in ein bereitstehendes Flugzeug einsteigen und erklärte zusammen mit Hauptfeldwebel Michael Schröder und Karl-Heinz Lubberich die Arbeitsplätze der Besatzung.

Die Kinder durften an den Arbeitsplätzen der Crew Platz nehmen und sich auch anschnallen lassen. Sie staunten, dass es im Flugzeug Betten gab und eine etwas sonderbare Küche.

Sogar das Cockpit durften sie besichtigen und den Platz von Pilot und Co-Pilot einnehmen. Die Kinder waren fasziniert von den vielen Knöpfen und Hebeln. Anschließend wurde noch die Feuerwehr der Nato besucht. Es ging zur Leitstelle, die mit Telefonen und Walkie-Talkies die Kinder beeindruckte. Wer mutig war, durfte eine Atemschutzmaske aufziehen.

Anschließend bestaunten die Kinder eine riesige Wanne, in der die Wasserschläuche gereinigt werden. Sebastian Schaffrath brachte Riesenstiefel mit, und zum Gelächter aller zog er sie einem Kind an, das dann durch die gefüllte Wanne spazieren gehen konnte. Alle Kinder waren begeistert, und es war nicht leicht, sie zu überreden, wieder in die Feuerwehrhalle zu wechseln. Als sie dann in zwei große Feuerwehrautos gehoben wurden und ein richtiger Feuerwehrmann Details erklärte, waren sie wieder interessiert bei der Sache.

Die Kinder wussten schon allerhand über die Feuerwehr und beeindruckten den Profi mit ihrem Wissen.

Ein Poster zum Abschluss

Anschließend brachte der Bus alle in den Offiziersclub, wo noch ein kurzer Film über die Awacs-Maschinen gezeigt wurde, in dem sogar ein Flugzeug in der Luft betankt wurde. Zum Abschluss bekamen alle noch ein großes Poster mit einem Awacs-Flugzeug, Aufkleber und ein Flugzeug zum Zusammenbauen.

Der Vormittag war nicht nur für die Kinder ein tolles Erlebnis, von dem sie noch lange reden werden, auch die Erzieherinnen werden den Ausflug so schnell nicht vergessen.

Mehr von Aachener Nachrichten