Gangelt: Fest zum Jubiläum: Zehn Jahre neue Mercatorschule

Gangelt: Fest zum Jubiläum: Zehn Jahre neue Mercatorschule

„Wir machen heute eine Geburtstagsfeier, und hierbei stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt“, nannte Barbara Thiemt den Grund für das bunte Treiben in der Pausenhalle der Mercatorschule in Gangelt. Die „Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen“, so die offizielle Bezeichnung für die Einrichtung, zog vor zehn Jahren in den neuen Gebäudekomplex ein.

Zum Jubiläum trafen sich jetzt Schüler und Wegbegleiter zu einer kleinen Feier. „Wir haben die Menschen eingeladen, die hier arbeiten und gearbeitet haben“, machte Schulleiter Marcel Drießen eingangs klar. Er begrüßte auch den früheren Chef der Mercatorschule, Helmut Meisters, der vor sieben Jahren in den Ruhestand trat. Der Alt-Rektor wiederum erinnerte sich an die Anfänge der Schule für Lernbehinderte, die 1970 gegründet wurde und im ersten Jahr mit Räumen in Hastenrath auskommen musste. Danach residierte die Mercatorschule an der Burgstraße, bevor sie einem Hotel weichen musste und vor zehn Jahren das neue Gebäude bezog.

„Ich finde es faszinierend, dass die Schule noch aussieht wie am ersten Tag“, freut sich die ehemalige Sekretärin Helmi Meisters mit Blick auf den hervorragenden Zustand der Gebäude und Räume. Auch sei mittlerweile bewiesen, dass Totgesagte länger leben würden. Meisters: „Schon dreimal wurde in der Vergangenheit die Mercatorschule in Frage gestellt — und sie ist noch immer da.“ Aktuell werden hier 112 Schülerinnen und Schüler im Alter von sechs bis 18 Jahren unterrichtet.

Einige Mädchen und Jungen gestalteten das Jubiläumsprogramm mit, das mit einem Showtanz von Schülern der Offenen Ganztagsschule eröffnet wurde. Nach der ersten Darbietung ging Schulleiter Marcel Drießen näher auf seinen Vorgänger Helmut Meisters sowie den damaligen Konrektor Werner Rütten ein. „Beide haben mit dafür gesorgt dass wir heute dieses schöne neue Gebäude haben“, lobte der jetzige Schulleiter.

„Ich habe den Eindruck, dass ihr alle hier zufrieden und glücklich seid. Ist das richtig?“, stellte Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen die Frage an die Schüler, die diese mit einem klaren „Ja“ beantworteten. Die Mercatorschule werde noch viele Jahre lang ein Ort sein, wo man gerne lerne. Auch die Gemeinden Gangelt und Selfkant sowie die Stadt Geilenkirchen als Träger stünden positiv hinter der Schule, so der Verwaltungschef der Gemeinde.

Die Schülerband mit den Sängerinnen Zinga, Saskia und Chantal sowie Keyboarderin Joana und Gitarrist Philipp brachten mit „I follow you“ Schwung in die Aula, bevor Bürgermeister Bernhard Tholen, Marcel Drießen und Barbara Thiemt die Schoko-Sahne-Geburtstagstorte anschnitten. Auch die essbare Aufschrift „10 Jahre neue Mercatorschule“ verlor beim Verzehr Buchstabe für Buchstabe und wurde Beute der naschhaften Schüler und Gäste.

Letztere hatten nach dem offiziellen Programm die Möglichkeit, sich verschiedenen Projekten in den Klassenräumen zu widmen.