GiKay-Open: Favorit Ramon Weil spielt seit seinem vierten Lebensjahr

GiKay-Open : Favorit Ramon Weil spielt seit seinem vierten Lebensjahr

Tennisturnier GiKay-Open des TC Rot-Weiß Geilenkirchen findet guten Zuspruch. Spieler reisen bis aus dem Saarland und Rheinlandpfalz an.

Der Tennisclub Rot-Weiß Geilenkirchen richtete zum 9. Mal sein Tennisturnier GiKay-Open auf der Clubanlage an der Martin-Heyden-Straße aus. Wegen des regnerischen Wetters am Freitag musste das 31-köpfige Teilnehmerfeld allerdings in die Tennishalle im Sportpark Loherhof ausweichen. An den beiden übrigen Turniertagen spielte aber auch der Wettergott mit, sodass auf den Tennisplätzen im Wurmtal die Matches ausgetragen werden konnten.

Auf Platz 1 des GiKay-Open, das in diesem Jahr als reines Herrenturnier gespielt wurde, war Ramon Weil gesetzt. Der Semiprofi aus Köln bekleidet derzeit Rang 140 der Rangliste des Deutschen Tennisbunds. Da das GiKay-Open als DTB-Ranglistenturnier der Kategorie A6 ausgewiesen ist, winken dem Sieger neben dem Preisgeld auch 263 Ranglistenpunkte, mit denen er seine Platzierung in der DTB-Rangliste halten oder sogar verbessern könnte. Gespielt wurde im KO-System mit Nebenrunde.

Die Nebenrunde stand all denjenigen Tennisspielern offen, die schon in der Vorrunde ausgeschieden waren, aber sich noch weiter mit anderen Spielern messen wollten.

Spieler mit weiter Anreise dabei

Die Tennisspieler hatten durchaus weite Anfahrten in Kauf genommen, um am GiKay-Open des TC Rot-Weiß Geilenkirchen teilzunehmen. Ulla Symens, die zusammen mit Peter Philipp und Berit Baumeister die Turnierleitung für den Gastgeber übernommen hatte, freute sich über den guten Zuspruch zum GiKay-Open. Die Spieler, die aus dem Ruhrgebiet, dem Kölner Raum, dem Saarland oder Rheinlandpfalz angereist seien, nähmen gerne die  Chance wahr, sich einmal mit Spielern zu messen, denen sie bei den Turnieren in ihrem unmittelbaren regionalen Umfeld nicht begegnen würden. Ein wenig Glück bei der Auslosung gehörte auch dazu, um die nächste Runde zu erreichen. Der Favorit Ramon Weil war sicherlich eine schwer zu knackende Nuss. Und der Turniermodus sah vor, dass nicht schon in der Vorrunde, die besten Spieler, an Nr. 1 bis Nr. 8 gesetzt, aufeinander treffen.

Ramon Weil, der für Blau-Weiß Köln spielt, rückte dann auch problemlos bis ins Halbfinale vor. Weil ist derzeit Student, Mathe und Physik auf Lehramt, und nutzt die studienfreie Zeit gerne, um sich bei Turnieren wie dem GiKay-Open mit anderen Spielern zu messen. Seit seinem vierten Lebensjahr spielt der 25-jährige Kölner Tennis. Sicherlich hat auch er mal mit Weltranglistenpunkten geliebäugelt. Doch sich diese Weltranglistenpunkte bei einem der Turniere der International Tennis Federation zu erkämpfen, ist für einen Semi-Profi in den letzten Jahren nicht einfacher geworden. „Ich fühle mich aber auch in Deutschland ganz wohl“, sagte Ramon Weil, nachdem er seine Viertelfinalbegegnung klar mit 6:0 und 6:3 gewonnen hatte. Ulla Symens sieht das GiKay-Open als DTB-Ranglistenturnier A6 (A1 wäre die höchste Stufe) durchaus dort angesiedelt, wo der TC Rot-Weiß Geilenkirchen aufstrebende Tennisspieler fördern und gleichzeitig gutes Tennis bieten kann.

(defi)
Mehr von Aachener Nachrichten