Geilenkirchen: Fahnen säumen den Schützenweg am Patronatsfest

Geilenkirchen: Fahnen säumen den Schützenweg am Patronatsfest

Immendorf stand das Wochenende im Zeichen des Patronats- und Sommerfestes der St.-Petri- und Pauli-Schützenbruderschaft. Für die Feiern hatten viele Bürger ihre Häuser mit Fahnen geschmückt und dokumentierten so ihre Verbundenheit mit den Schützen.

Mit einem Fassanstich begann das Fest im Zelt an der Apweilerstraße. Hierbei ging es naturgemäß sehr gesellig zu. Am zweiten Tag traten die Schützenbrüder und -schwestern unter Beteiligung des Trommler- und Pfeiferkorps Immendorf am Ehrenmal in Apweiler an, um der Gefallenen beider Weltkriege zu gedenken und einen Kranz niederzulegen. Es schloss sich ein bunter Abend mit Musik und Tanz an, in dessen Verlauf Brudermeister Andreas Tegtmeyer verschiedene Siegerehrungen vornahm.

Am Sonntagmorgen trafen sich die Schützen zum Gottesdienst in der Pfarrkirche. Hier fand auch die Segnung des Schützensilbers von König Heinz-Rudi Sauren statt, der die Bruderschaft für zwei Jahre repräsentieren wird. Prinzessin An­drea Werden und Schülerprinz Henrik Kappes wurden zu diesem Anlass proklamiert. Nach der Totenehrung auf dem Friedhof marschierte der Schützenpulk zum Frühschoppen in das Festzelt.

Der Nachmittag stand im Zeichen des Festzuges, an dem neben der gastgebenden Bruderschaft auch die St.-Hubertus-Schützengesellschaft Waurichen und die St.-Josef-Schützen Loverich teilnahmen. Das Trommler- und Pfeiferkorps Immendorf, der Musikverein Prummern und das Schützenkorps Waurichen spielten dazu. Neben König Heinz-Rudi Sauren marschierte auch Alt-König Friedhelm Thelen mit.

Aufgrund des Regens war der Festzug am Samstag abgesagt worden; jetzt wurde der Zugweg um einige Straßen gekürzt. Im Zelt angekommen, hatte die Cafeteria geöffnet, so dass die hungrigen Besucher ihre Labung fanden. Im Anschluss klang das Patronatsfest in geselliger Runde aus.

(g.s.)