Eheleute Müller aus Geilenkirchen feiern Goldhochzeit

Goldochzeit : Die Liebe kam beim Schützenfest

„Meine Frau hat mich gezwungen“, antwortet Rolf-Arthur Müller mit einem schelmischen Seitenblick auf seine Liebste auf die Frage, warum beide so lange zusammengeblieben sind. Brigitte Müller korrigiert ihn lächelnd: „Wir haben immer zusammengehalten und nie einen Gedanken an Trennung verschwendet.“ Jetzt feiern sie Goldhochzeit.

Beide Jubilare sind gebürtig aus Neuss, wo Brigitte Schmitz, so der Mädchenname der Jubilarin, 1946 und Rolf-Arthur Müller 1941 zur Welt kamen. Brigittes Vater war bei Mannesmann beschäftigt, er starb, als sie 20 Jahre alt war. Sie war Einzelkind und erlernte nach der Schule in Düsseldorf den Beruf der Krankenschwester.

Rolf-Arthur hatte drei Geschwister, sein Vater war Rangierer bei der Stadt Neuss. Nach der Schule wollte der Jubilar Modezeichner oder Dekorateur werden, entschied sich aber dann für den Beruf des Schlossers im Stahlhochbau mit Montagetätigkeit. Später absolvierte er noch eine Lehre als Koch und betrieb im Laufe der Jahre verschiedene Restaurants in Neuss und Trier, wo seine Frau ihm im Service zur Seite stand.

Kennen lernte sich das Paar beim Neusser Schützenfest. Rolf-Arthur war Mitglied der Schützen und des Grenadier- und Jägerkorps. „Ich habe ihn ‚versehentlich‘ angerempelt“, erzählt Brigitte Müller schmunzelnd. Ihr Mann habe sich beschwert und sofort verliebt.

Das „Ja-Wort“ gaben sich beide am 18. Oktober 1968 in Düsseldorf und wohnten auch dort. Später zogen sie insgesamt siebenmal um, lebten unter anderem in Geilenkirchen und Frelenberg. Vier Kinder brachte die Jubilarin zur Welt: Holger, der leider als Baby starb, Dagmar, heute in Langbroich zu Hause, Dietmar, der in Birgden wohnt, und Ralf, der leider mit 65 Jahren starb. Inzwischen freut sich das Paar über vier Enkelkinder.

Nach Hobbys befragt, meint Rolf-Arthur Müller neckend: „Meine Frau hat keine Hobbys außer mir!“ Sie korrigiert ihn lachend, denn beide liebten das Tanzen. Der Jubilar war zudem ein großer Elvis-Fan, malte mit Öl- und Aquarellfarben, sammelte Briefmarken und Münzen und boxte in einem Neusser Boxclub. Die Jubilarin guckt gerne Krimis, bastelt und nimmt am Sitz- und Rollstuhltanz, Gedächtnistraining sowie Singkreis im Seniorenheim Burg Trips teil, wo beide seit einigen Jahren leben. „Alle hier sind sehr lieb!“, sagen sie, und Tochter Dagmar besucht sie oft.

Feiern werden die Goldhochzeiter ihr besonderes Fest gemütlich im Heim mit Verwandten und Besuch von der Stadt.

(Renate Kolodzey)
Mehr von Aachener Nachrichten