Übach-Palenberg: Die Übacher Wiesn wächst immer weiter

Übach-Palenberg: Die Übacher Wiesn wächst immer weiter

Noch größer und wieder an vier Tagen: der Vorverkauf für das Übacher Oktoberfest läuft. Ein wenig stolz sind Astrid und Albert Spiertz schon, dass es wieder heißt: „Ozapft is in Übach-Palenberg”.

Denn mit dem Vorverkaufsstart für das mittlerweile siebte Übach-Palenberger Oktoberfest geht die Vorbereitung in die heiße Phase. Auch dieses Mal schafft das rührige Wirtspaar, die Dimensionen der vorangegangenen Jahre nochmals zu sprengen. In Sachen Größe wird das Zelt beim Oktoberfest nochmals zulegen. 13 Felder sind es, damit passt das Zelt wirklich nur noch auf den Parkplatz an der „Rockfabrik”.

Bereits bei der Erstauflage versammelten sich an drei Tagen über 4000 Besucher in Übach, die Neuauflage, damals auf dem Place-de-Rosny-sous-Bois in Palenberg, setzte mit 5000 Gästen noch einen drauf. Mit nochmals vergrößertem Zelt wurden in den vergangenen Jahren wieder mehr Gäste gezählt. Das Wachstum in den beiden Stadtzentren war damit am Ende der Fahnenstange angelangt. So wanderte das Oktoberfestgelände auf den großen Parkplatz an der „Rockfabrik” in der Borsigstraße. Dort wird es aber nicht nur ein nochmals vergrößertes Festzelt geben. Astrid und Albert Spiertz entschlossen sich dazu, an gleich zwei Wochenenden zur Gaudi zu laden. Am Freitag, 14. Oktober, sowie am Samstag, 15. Oktober, und am darauffolgenden Wochenende, Samstag, 22. Oktober, und Sonntag, 23. Oktober, darf im Zelt pure bayrische Lebensfreude regieren.

Unter der Überschrift „Übach-Palenberg grüßt München” wollen die Eheleute Spiertz erstmals in der Geschichte dieses Festes hinsichtlich der Gastzahl fünfstellig werden. Das scheint nicht zu hoch gegriffen, wie die riesige Resonanz in den vergangenen Jahren deutlich beweist. Mit der Unterstützung durch die Erdinger/Fischers-Brauerei, war es wieder möglich, die schon beim ersten Mal aufspielende Spitzenband „dReichenkirchner” zu verpflichten, die mit ihrer gnadenlos guten Stimmung das Zelt zum Wackeln bringen wird.

Übrigens tritt die Band dort NRW-weit exklusiv auf, darauf legen die Organisatoren Wert. „Schon jetzt ist die Kartennachfrage riesig”, freut sich Albert Spiertz, der aktuell mit bereits 800 festen Kartenvorbestellungen kalkuliert. Die Karten kosten acht Euro das Stück und sichern dem Käufer einen festen Platz im Zelt. Der Vorverkauf ist offiziell gestartet. Auch dieses Datum reiht sich nahtlos in die gewachsenen Traditionen der über die Grenzen unserer Region hinaus bekannten Gaudi ein.

Erhältlich sind die Karten ausschließlich im Biergarten Übach gegenüber vom Rathaus. Und damit das wohl größte Volksfest mit Original Münchner Wiesn-Stimmung auch alles das hat, was beim Original so geliebt wird, ist die Verpflegung mit entsprechenden Getränken und deftigen Mahlzeiten schon jetzt gesichert. Dazu präsentiert sich die schon bei der Premiere hervorragend angenommene „Erdinger Urweisse Hüttn”, die sicherlich auch vom Schirmherrn Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch besucht wird.

Und mit der neuesten Auflage der „Wiesn” an der Borsigstraße können Astrid und Albert Spiertz weitere Vorteile anbieten. „Es gibt genügend Parkflächen im Umfeld”, weiß Albert Spiertz, „dazu stehen immer abfahrbereite Mietwagen bereit”, schließt er. Und zuletzt, das lässt er nicht unerwähnt, konnten auch bei der neuesten Auflage der „ÜP-Wiesn” die Preise auf Vorjahresniveau gehalten werden.

Mehr von Aachener Nachrichten