Geilenkirchen/Übach-Palenberg: Das Trauercafé „Camino“ bietet den Austausch in Geborgenheit

Geilenkirchen/Übach-Palenberg: Das Trauercafé „Camino“ bietet den Austausch in Geborgenheit

Die Hospizbewegung Camino in Geilenkirchen begann am 22. Februar mit ihrem neuen Trauercafé-Angebot im Mehrgenerationenhaus in Übach-Palenberg. War schon der erste Termin des Trauercafés als Begegnungsort für trauernde Mitbürger ein Erfolg, wurde die Akzeptanz anlässlich der zweiten Veranstaltung übertroffen.

Die anwesenden Gäste waren der einhelligen Meinung: „Schön, dass es so etwas hier in Übach-Palenberg gibt. Es gibt uns die Möglichkeit mit Menschen in gleicher Situation zu reden. Hier hat man das Gefühl, hier hört man mir zu.“ Zwei Ehrenamtliche der Hospizbewegung Camino begleiten die Besucher, die die Trauer um einen nahestehenden Menschen verbindet. Das gebe, hieß es, ein Gefühl von Verständnis und Geborgenheit.

Ein besonderer Dank aller galt der Geschäftsführung der Bäckerei Erbel, die das Trauercafé in Übach-Palenberg mit einer Gebäck-Spende unterstützte. Diese positive Resonanz zeigte dem ehrenamtlichen Team von Camino, dass es die richtige Entscheidung war, ein Trauercafé auch für Übach-Palenberg begonnen zu haben. Bisher konnte ein solches Angebot nur in Geilenkirchen besucht werden.

Beide Angebote gibt es einmal im Monat: In Geilenkirchen jeden ersten Freitag und in Übach-Palenberg jeden vierten Freitag im Monat. Das nächste Trauercafé im Mehrgenerationenhaus Übach-Palenberg, Bahnhofstraße 14 , ist am Freitag, 26. April, 15.30 bis 17.30 Uhr, und im Camino-Büro am St.-Elisabeth-Krankenhaus in Geilenkirchen, Martin-Heyden-Str. 32, am 3. Mai von 16 bis 18 Uhr.