Geilenkirchen-Beeck: Das Backesfest lockt die Massen nach Beeck

Geilenkirchen-Beeck: Das Backesfest lockt die Massen nach Beeck

Heiß gebacken und genauso heiß begehrt waren die Pizzen, die per Pizza Express aus dem Backes gleich auf die Teller der Besucher des 21. Beecker Backesfestes wanderten. Pizza Express-Schieber Hubert Mones hatte zwar schon ein schönes Tempo drauf, als er pünktlich um 12 Uhr die erste Lieferung frisch gebackener Pizzableche durch die Besucher in Richtung Versammlungshalle steuerte.

Doch Detlef Kerseboom feuerte ihn noch ein wenig an: „Hubert, da steht Express drauf, also ein bisschen schneller.“

Der Trecker von Hubert Mones gefiel Backesfestbesucherin Tamara ausgezeichnet. Auf dem Hänger lagerte der Holznachschub für den Beecker Backes. Foto: Dettmar Fischer

Kerseboom, erster Vorsitzender der Interessengemeinschaft Dorfverschönerung Beeck, hatte gut reden; so ein vollbeladener Karren fährt natürlich auch nicht schneller, nur weil Express auf der Blechhaube steht. Immer wieder waren die zahlreichen Besucher, die am Sonntag das Backesfest zum Ziel eines schönen Ausflugs auserkoren hatten, direkt an das Backhaus gekommen. Sie hatten sich von ihrer Nase leiten lassen und konnten es kaum abwarten, dass das Backes-Team die ersten Pizzableche in den vorgeheizten Backofen schob.

Das Backes Team verwöhnte die Besucher des 21. Beecker Backesfestes mit Köstlichkeiten aus dem Backes. Foto: Dettmar Fischer

Lange Schlangen

Drei Heizer hatten sich in der vergangenen Woche um den namensgebenden Backes gekümmert, einen 1996 erbauten Ofen. Peter Küpper, Manfred Flöck und Detlef Kerseboom hatten ihn mit dem Holz auf Temperatur gebracht, das beim Baum- und Strauchschnitt in der näheren Umgebung angefallen war. Bereits seit dem vergangenen Dienstag war das Backes-Team im Einsatz gewesen und hatte insgesamt 200 Schwarzbrote, 130 Weißbrote, 70 Zöpfe und 100 Fladen mit Aprikosen, Stachelbeeren und Äpfeln gebacken.

Und die vorbereiteten Backwaren fanden bei den Besuchern reißenden Absatz. Es bildeten sich lange Schlangen von Käufern, die die Backesware am Verkaufsstand in der Versammlungshalle erstehen wollten. Am Tag des Backesfests bestand das Backes-Team aus Marlene Wendschlag, Petra Kamp, Regina Mones und Manny Walter. Manny Walter war der Mann mit den feuerfesten Handschuhen. Walter: „Nur die halten die Hitze aus.“

Schinken für die Wespen

Alle, die trotzdem Mal mit einfachen Handschuhen versuchen wollten, die Pizzableche aus dem Ofen zu holen, gaben schnell wieder auf. Blitzgeschwind packte Manny Walter die Pizzableche und transportierte sie im Eiltempo auf die vor dem Backes bereitstehenden Tische. Schon die ersten Pizzen dufteten verlockend und waren goldgelb mit krossem Rand gebacken. Auch an die ungebetenen Gäste hatte das Organisationsteam gedacht.

In einiger Entfernung zum Festgeschehen hatte die Mitglieder der Interessengemeinschaft, die mit 100 Helfern beim Backesfest im Einsatz war, Schinkenstücke ausgelegt, um die Wespen auf Distanz zu halten. Petra Kamp, die mit Manny Walter die Pizzen aus dem Ofen holte, nahm den ein oder anderen Wespenbesuch aber gelassen. Sie zeigte auf eine friedlich auf ihrer Hand krabbelnde Wespe und meinte: „Wenn ich mit denen nicht umgehen könnte, dürfte ich hier nicht arbeiten.“

Idyllisch gelegen

Der idyllisch unter schattenspendenden Bäumen gelegene Backes bot mit zwei schön restaurierten alten Traktoren einen Anziehungspunkt für die Gäste, von denen viele das schöne Wetter nutzten, um mit dem Rad anzureisen. Ein kleiner Backes-Markt lud zum Stöbern ein. Es wurden Weine, Seifen und Dekorationsartikel angeboten.

Das Trommler- und Pfeiferkorps Beeck bot ihm zur Verfügung gestellte Bastelware zugunsten seiner Jugendabteilung an. Musikalisch wurden die Gäste des Backesfestes vom Leierkasten-Ehepaar Ortenstein und dem Sänger Tom Drost unterhalten.

Mehr von Aachener Nachrichten