Dachstuhlbrand in Übach-Palenberg

Dachstuhlbrand: Keine Verletzten, Haus unbewohnbar

Ein Dachstuhlbrand in Übach-Palenberg hat am Donnerstag für einen großen Feuerwehreinsatz gesorgt. Alle vier Löschzüge der Stadt waren im Einsatz, nachdem die Feuerwehr um Punkt 11.14 Uhr in die Robert-Koch-Straße alarmiert worden war.

Die Feuerwehrleute bekämpften den Brand mithilfe von zwei Drehleitern sowie zwei Trupps, die durch das Innere des Hauses gegen die Flammen vorgingen. Neben dem Übach-Palenberger Drehleiterfahrzeug war auch das Drehleiterfahrzeug aus der Nachbarstadt Geilenkirchen angerückt. Die Kameraden aus Geilenkirchen übernahmen während es Einsatzes auch den Grundschutz für Übach-Palenberg, da mit Boscheln, Frelenberg, Scherpenseel und Übach sämtliche Übach-Palenberger Löschzüge im Einsatz waren. Insgesamt waren so 57 Feuerwehrleute mit rund zehn Fahrzeugen im Einsatz, zusätzlich der Rettungsdienst und die Polizei.

Am frühen Nachmittag bestätigte Detlef Maentz, Leiter der Übach-Palenberger Freiwilligen Feuerwehr, unserer Zeitung, dass keine Menschen zu Schaden gekommen seien. Das Haus allerdings ist bis auf Weiteres unbewohnbar: Zum einen durch den Brand im Obergeschoss, zum anderen durch das Löschwasser, das aus den oberen Stockwerken hinab bis in den Keller floss. Für zusätzliches Wasser sorgte eine durch das Feuer zerstörte Wasserleitung. So musste nach den Löscharbeiten auch der Keller leergepumpt werden.

Die Robert-Koch-Straße-Straße liegt in einem Wohngebiet zwischen Rathaus und Schulzentrum. Für größere Verkehrsbehinderungen sorgte der Einsatz trotz der Vielzahl an Feuerwehrfahrzeugen daher nicht. Brandgeruch und Rauch waren in weiteren Teilen der Innenstadt wahrnehmbar. Die Brandursache ist noch unklar.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten