Dachstuhlbrand beschäftigt Feuerwehr aus Geilenkirchen

Bewohnerin unverletzt : Dachstuhlbrand hält Geilenkirchener Feuerwehr in Atem

Das Feuer überraschte die ältere Dame, als sie zu Hause gemütlich ein Buch las. Als in der Nacht zum Donnerstag gegen 0.17 Uhr der Alarm bei der Feuerwehr Geilenkirchen einging, hatte sich die Bewohnerin des brennenden Hauses aber glücklicherweise schon selbstständig und unverletzt in Sicherheit gebracht.

Da stand der Dachstuhl ihres Bungalows am Eburonenweg allerdings schon komplett in Flammen. Das Haus ist unbewohbar, der entstandene Schaden liegt nach Einschätzung der Feuerwehr im hohen sechsstelligen Bereich.

„Der Dachstuhl stand bei Eintreffen der Feuerwehr schon komplett in Flammen“, erklärt Frank Büßelberg, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Geilenkirchen und heute Nacht der Einsatzleiter. „Die Bekämpfung des Feuers hat rund eine halbe Stunde gedauert. Die Nachlöscharbeiten zogen sich aber noch bis in den frühen Donnerstagmorgen, gegen 5 Uhr.“

Insgesamt waren in der Nacht 64 Einsatzkräfte der Löscheinheiten Geilenkirchen, Süggerath, Tripsrath-Niederheid, Gillrath-Hatterath und Teveren im Einsatz. Außerdem wurde zusätzlich zur eigenen Drehleiter die Drheleiter aus Übach-Palenberg angefordert. Zudem war der Rettungsdienst, die Löscheinheit Würm zusammen mit der Gruppe Absturzsicherung und ein Baufachberater des Technischen Hilfswerkes vor Ort.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, das Haus ist aber unbewohnbar. Foto: zva/CUH

„Obwohl das Feuer schnell gelöscht und eine Ausbreitung verhindert werden konnte, ist der Dachstuhl schon früh eingestürzt und hat die Gebäudestruktur zerstört“, erklärt Frank Büßelberg. „Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Das Gebäude wurde versiegelt, und die Kripo nimmt nun ihre Ermittlungen auf.“

Die Hausbewohnerin wurde nach einer Erstversorgung durch die Rettungskräfte unverletzt von ihrer Tochter abgeholt.

(sit)
Mehr von Aachener Nachrichten