Geilenkirchen: Chemieunterricht einmal anders

Geilenkirchen: Chemieunterricht einmal anders

Wasser hat viele Anwendungsmöglichkeiten: zum Kochen, Waschen oder auch zum Feuerlöschen kann man es verwenden. Doch warum Wasser plötzlich auch in Flammen aufgehen kann, das erfuhren die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Geilenkirchen bei einer Unterrichtsstunde der besonderen Art.

Im Rahmen einer Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen startete nun erstmals eine Zusammenarbeit mit dem Bischöflichen Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen.

Dabei durften die Grundschüler ihren älteren Kollegen aus dem Leistungskurs der Oberstufe einmal zusehen. Doch das ging natürlich nicht ohne Lehrer. Kursleiter Robert Schoenen übernahm die fachliche Leitung der Stunde. Und dazu gehörte, ganz fachgerecht, erstmal eine Einführung in das Arbeiten mit der Chemie.

„Denn damit nichts passiert, gibt es ein paar Regeln, die man beachten muss”, erklärte der Lehrer. Schoenen erklärte den speziellen Raum und seine Besonderheiten wie die Gasleitung für die Bunsenbrenner oder auch die Sicherheitsmaßnahmen. Schutzbrillen sind ebenso fester Bestandteil wie Notschalter zur Unterbrechung der Gaszufuhr oder auch Fluchtwege. „Es gibt hier vier Türen, an denen die Fluchtwege aufgezeigt sind und ganz viele Fenster - aber die benutzen wir natürlich nicht”, scherzte Schoenen.

Die Kinder der GGS, die sich in einer Projektarbeit schon näher mit dem Thema „Wasser” auseinandersetzten, durften hier an ihrem Thema gerne weiterarbeiten. Doch dazu musste erstmal die genaue Funktionsweise des Bunsenbrenners erläutert werden. Das ging schnell, gelbe Flamme gleich niedrige Temperatur, blaue, fast unsichtbare Flamme gleich hohe Temperatur, das hatten die Grundschüler schnell verstanden.

Mehr von Aachener Nachrichten