Übach-Palenberg: Brot- und Schokoladenfabrik wählt Betriebsrat

Übach-Palenberg: Brot- und Schokoladenfabrik wählt Betriebsrat

Die Baufortschritte sind von außen für jeden ersichtlich: Im Gewerbegebiet Holthausen rollen seit geraumer Zeit die Maschinen und verwirklichen die Schokoladen- und Brotfabrik. Doch auch hinter den Kulissen geht es voran: Am 16. Dezember werden die Angestellten, 400 sollen es bis Ende kommenden Jahres sein, einen Betriebsrat wählen.

Ludger Bentlage von der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) hatte sich frühzeitig für die Einrichtung einer Arbeitnehmervertretung eingesetzt. Ende September waren hierzu vor den Toren der Fabrik Handzettel verteilt worden, um für das gewerkschaftliche Anliegen zu werben.

Offenbar mit Erfolg: Ein dreiköpfiger Wahlvorstand (sowie drei Vertreter) sind eingesetzt und leiten die Wahl in die Wege. Sieben Betriebsräte werden die Angestellten der Fabrik ab dem 16. Dezember für ihre Interessen engagiert wissen.

Erfreulich ist aus Sicht des Gewerkschaftssekretärs natürlich, dass auch die Kooperation mit der Firmenleitung reibungslos ablaufe. Und ebendies soll auch dank Betriebsrat künftig für die Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite gelten.

„So können die Dinge gebündelt geregelt werden, anstatt mit jedem Angestellten einzeln“, sagt Bentlage mit Blick etwa auf Entlohnung, Arbeitssicherheit oder auch Qualifizierungsmaßnahmen, die angesichts der teils sehr komplexe und auch vielseitige technische Ausstattung sicher eine größere Rolle spielen würden.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten