Geilenkirchen: Brennbare Flüssigkeit tropft aus Lkw im Gewerbegebiet Niederheid

Geilenkirchen : Brennbare Flüssigkeit tropft aus Lkw im Gewerbegebiet Niederheid

Über sechs Stunden waren am Dienstag die Kräfte der Geilenkirchener Feuerwehr im Einsatz: Um 8.25 Uhr wurden die Wehrleute ins Gewerbegebiet Niederheid alarmiert. Grund war eine unbekannte Flüssigkeit, die aus dem Aufbau eines abgestellten Lkw tropfte.

Die Erkundung vor Ort ergab, dass eine unbekannte Anzahl von Kanistern, die laut Kennzeichnung ätzende und brennbare Flüssigkeiten enthalten sollten, auf der Ladefläche eines Lkw beschädigt und undicht geworden waren. Die Gefahr einer Verätzung konnte anhand von Tests bestätigt werden.

Das war der Auftakt zu einem mehrstündigen und aufwändigen Einsatz, der die Einsatzkräfte vor allem wegen der hohen Außentemperaturen in Kombination mit der erforderlichen Schutzkleidung an ihre Grenzen brachte. Der gesamte Lkw musste von Hand Kanister für Kanister entladen werden, wobei beschädigte von unbeschädigten getrennt wurden.

Eine Gefährdung der Bevölkerung konnte aufgrund der Stoffeigenschaften und der frühen Eindämmung durch die Feuerwehr schnell ausgeschlossen werden. Der Schutz der Einsatzkräfte, die im Gefahrenbereich nur mit Atemschutz und flüssigkeitsdichten Chemieschutzanzügen arbeiten konnten, verlangte den vorgehenden Trupps jedoch bei 36 Grad Außentemperatur alles ab. Mehr als 15 Minuten vergingen selten bis zum Austausch der Trupps.

Versorgt und unterstützt wurde die Feuerwehr durch Vertreter der Stadt Geilenkirchen, der Umweltbehörde des Kreises Heinsberg, einem Fachberater der Feuerwehr Hückelhoven, Feuerwehreinheiten des Kreises und der Nato Air-Base sowie insbesondere der Einsatzeinheit des Malteser Hilfsdienstes aus Geilenkirchen.

Nach mehr als sechs Stunden Einsatzdauer waren dann alle Kanister geborgen, umgeladen und einer fachgerechten Entsorgung zugeführt. Für den Transport hatten der Stadtbetrieb Geilenkirchen, das Feuerschutzzentrum des Kreises Heinsberg und die Nato-Feuerwehr Wechselladerfahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Mehr von Aachener Nachrichten