Geilenkirchen: Brand in Gesamtschule: Unterricht fällt aus

Geilenkirchen: Brand in Gesamtschule: Unterricht fällt aus

Bei der Abschlussfeier der Zehnten Klassen am Dienstagnachmittag war die Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule bis auf den letzten Platz besetzt. Nach der Zeugnisausgabe neigte sich der offizielle Teil seinem Ende zu. Schüler, Lehrer und Besucher verließen das Gebäude, um in der Mensa in den Abend zu feiern. Es war 20.34 Uhr, als ein Alarm den Hausmeister aufschreckte.

Ein Bewegungsmelder im Bereich des Sekretariats im Erdgeschoss hatte ihn ausgelöst. Rauch drang aus einem Nebenraum. Über Sirenen wurden die Löscheinheiten Geilenkirchen, Süggerath, Gillrath-Hatterath und Teveren alarmiert. Alsbald rückte eine Vielzahl von Löschfahrzeugen an.

Ein Feuer im Sekretariat der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilenkirchen hat am Dienstagabend einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst. Fotos: Georg Schmitz Foto: Georg Schmitz

Unter Atemschutz gingen Feuerwehrkräfte in das Gebäude und hatten schnell den Brandherd lokalisiert. Nach erfolgtem Löschangriff mit zwei C-Rohren war der Brand im Sekretariat nach wenigen Minuten gelöscht. Um das Gebäude rauchfrei zu blasen, wurden später drei Überdrucklüfter eingesetzt.

Ein Feuer im Sekretariat der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilenkirchen hat am Dienstagabend einen größeren Feuerwehreinsatz ausgelöst. Fotos: Georg Schmitz

Die Kriminalpolizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Bürgermeister Thomas Fiedler, Technischer Beigeordneter Markus Mönter und Gebäudemanager Andreas Eickhoff waren ebenfalls vor Ort. Bei den umstehenden Schaulustigen wurden Erinnerungen an den Hallenbadbrand gleich nebenan wach, aber diesmal war glücklicherweise Schlimmeres verhindert worden.

Nach ersten Erkenntnissen war ein Aktenvernichter aus ungeklärter Ursache in Brand geraten und hatte so die ihm anvertrauten Akten nachhaltiger als sonst zerstört. Der Rauch richtete allerdings größeren Schaden im Sekretariat an; auch der beißende Geruch war noch am Mittwochmorgen in den Fluren des Traktes wahrnehmbar.

Eine Reinigungsfirma nahm am Morgen ihre Arbeit auf und begann im betroffenen Bereich mit der Grundreinigung. Noch am Abend hatte die Schulleitung beschlossen, den Unterricht aufgrund des Gestankes und der unklaren Lage am Mittwoch ausfallen zu lassen.

Über Facebook verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Darüber war Schulleiter Uwe Böken dankbar. „Am Mittwochmorgen kamen nur ein Dutzend Schüler an, alle anderen hatten vom Schulfreien Tag über die neuen Medien erfahren“, sagt Böken dazu.

Über die Schadenshöhe konnten noch keine genauen Angaben gemacht werden. Jedoch ist von einer fünfstelligen Euro-Summe auszugehen.