Übach-Palenberg: BMX-Contest: Als gebe es die Schwerkraft nicht

Übach-Palenberg: BMX-Contest: Als gebe es die Schwerkraft nicht

Sie grinden, sie spinnen und sie fallen: Aber dennoch haben sie Spaß Erstmal schön zum Warmwerden auf den Pegs gleiten. Und dann noch locker einen Three-Sixty nachschieben, dann ist alles klar für den Contest.

Bei so vielen englischsprachigen Begriffen mögen manche Gralshüter der deutschen Sprache nur fassungslos mit dem Kopf schütteln. Doch es handelt sich nicht um eine „Verdenglischung” von Bezeichnungen, sondern schlicht um echte Fachbegriffe aus dem Fahrradsport. Denn abseits jeglichen Tempogehabes und von Dopingvorwürfen etablierte sich nicht nur in den 1980er Jahren der BMX-Sport auch in Deutschland.

Das „Bicycle Moto Cross” - wofür BMX steht - erlebt seit Jahren eine Renaissance, die es auch für ein größeres Publikum wieder interessant macht. Das Städtische Jugendzentrum der Stadt Übach-Palenberg griff diesen zurückgekehrten Trend aber nicht nur auf. Schließlich gehören Tim Schaefer und das Aktionsteam vom Zentrum auch zu denjenigen, die die öffentliche Skateanlage an der Otto-von-Hubach-Straße immer wieder auch für Wettbewerbe - so genannte Contests - oder Kurse nutzen. Bereits Ende Juli sollte die fünfte Auflage des bei Skatern und BMXlern aus der gesamten Region beliebten Contests vom Jugendzentrum steigen.

Doch statt „Best Trick” gab es nur „Tropf und Platsch”, denn aufgrund des herrschenden nassen Sommerwetters blieb der erste Termin im Ansatz stecke. Tim Schaefer und Team suchten ein neues Datum und fanden es, das Wetter gab ihnen diesmal recht bei der Wahl. Auch Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch ließ es sich neben rund 50 weiteren Gästen nicht nehmen, den jungen Radartisten auf zwei und vier Räder zuzuschauen.

Bei herrlichem Rollwetter zeigten mehr als ein Dutzend Könner das, was sie teils in langen Trainingsstunden erlernt haben. Und das war beeindruckend, denn schließlich hatten die Wettbewerbsteilnehmer je nur 60 Sekunden Zeit, um ihre Kür vorzustellen. Oben drauf gab es dann von jedem noch den „Best Trick”, für den es keine zeitliche Limitierung gab.

Neben den BMXlern waren bei den „Best Tricks” vor allem auch die Einlagen der Skateboarder mehr als nur sehenswert. Sie zeigten mit ihren Decks atemberaubende Sprünge, tricksten scheinbar die Schwerkraft auf und zeigten perfekte Flips, bei denen sich das Deck im Flug um die eigene Achse dreht.

Durchdrehen vor Freude, aber auch wegen der hervorragenden Show durften am Ende die neun Sieger des Contests, die dank einiger Sponsoren mit schönen Sachpreisen nach Hause rollten.

Die Besten am Skateboard: 1. Tobias Pangels (Erkelenz), 2. Dario Vacca (Übach-Palenberg), 3. Christian Liehr (Baesweiler); BMX-Kategorie A: 1. Daniel Büttgen (Übach-Palenberg), 2. Domenik Brüggemann (Übach-Palenberg), 3. Matthias Hermanns (Alsdorf); BMX Kategorie B: 1. Giano Vacca (Übach-Palenberg), 2. Lars Griedig (Übach-Palenberg), 3. Maurice Merikni (Übach-Palenberg).