Geilenkirchen: Bewegendes Konzert zu Ehren des verstorbenen Vaters beim Klaviersommer

Geilenkirchen : Bewegendes Konzert zu Ehren des verstorbenen Vaters beim Klaviersommer

Der siebte Geilenkirchener Klaviersommer und der Wettbewerb um den sechsten Euregio-Piano-Award ist nun zu Ende. Eine Woche lang gab es täglich hochklassige Klavierkonzerte an verschiedenen Spielorten, allesamt mit freiem Eintritt. Der Organisator Florian Koltun zieht eine positive Bilanz.

Welcher Moment war für Sie beim Klaviersommer der bewegendste?

Koltun Der Klaviersommer hat wegen seiner Vielzahl von Veranstaltungen natürlich mehrere Momente, die mich als Organisator und meine Frau Xin Wang als künstlerische Leitung bewegt haben. Vielleicht war das Konzert vom Duo Petrof solch ein Moment. Wir waren sehr froh, dass trotz des tragischen Tods von Anatoly Zatins Vater vergangene Woche das Klavierduo direkt aus Mexiko angereist ist. Das Konzert zu Ehren seines verstorbenen Vaters spielen zu wollen, setzt dem Festival eine besondere Bedeutung auf. Das macht uns als Organisatoren sehr stolz und berührt mich als Musiker persönlich sehr.

Mit welcher Motivation führen Sie die Arbeit am Klaviersommer fort?

Koltun Kultur ist grundsätzlich ein wichtiger Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie vermittelt wichtige Werte die elementar für eine hohe Lebensqualität stehen. Aus diesem Grund sehe ich es als Pflichtaufgabe an, unsere vielseitige Kulturlandschaft zu pflegen und für die Zukunft zu erhalten. Jedoch funktioniert das nur mit tatkräftiger Unterstützung von Gesellschaft und Kommune. In Geilenkirchen hat das von vorn hinein gepasst, daher ist uns der natürlich große Arbeitsaufwand nicht zu viel, sondern hebt unsere Motivation. Ebenfalls macht es natürlich sehr viel Spaß, mit großen Musikpersönlichkeiten zusammen zu arbeiten und ein hochwertiges Kulturprojekt zu schaffen, wie es nun mal der Klaviersommer Geilenkirchen ist.

Wenn die berühmte Fee vorbeikäme, was würden Sie sich für den Klaviersommer 2019 wünschen?

Koltun Jedes Jahr versuchen wir Neuerungen in das Festival einzubauen, jedoch passen wir gleichzeitig auf, dass ein kontinuierliches Erweitern in gesunden kleinen Schritten vollzogen wird. Dieser Grundsatz festigt den langfristigen Erfolg in Geilenkirchen. Ein Wettbewerb mit einer Orchesterrunde wäre ein großer Traum. Es wird sich zeigen, ob solch eine große Erweiterung möglich ist. Die Teilnehmerzahl spricht sehr dafür, dass der Wettbewerb in der internationalen Musikszene wahrgenommen wird. Gerade das Zusammenspiel von Kulturamt, Sponsoren, Kooperationspartnern und privatem Engagement lassen solch einen Traum vielleicht wahr werden.

Mehr von Aachener Nachrichten