Geilenkirchen-Beeck: Beecker Backfest: Brot, Fla und ofenfrische Pizza locken die Besucher

Geilenkirchen-Beeck: Beecker Backfest: Brot, Fla und ofenfrische Pizza locken die Besucher

Wenn es im Sommer über dem Ortskern von Beeck nach frischen Backwaren duftet, dann ist Backesfest. Auch am Sonntag lockten Brot, Fla und ofenfrische Pizza die Menschen aus ganz Geilenkirchen und Umgebung zum 18. Backesfest in das Golddorf.

Darüber freute sich ganz besonders Detlef Kerseboom, der als Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Dorfverschönerung Beeck zusammen mit einem großen Team das Fest vorbereitet hatte.

Allerdings musste das Backesfest diesmal den Vorhersagen des Wetterdienstes Tribut zollen. Kerseboom hatte in weiser Voraussicht und in Absprache mit dem Team Backwarenverkauf und Cafeteria in die Vereinsstätte verlegt. „Wir wollen kein Risiko eingehen“, kommentierte der Vorsitzende den Entschluss und lag richtig. Denn zwischendurch fielen immer mal wieder ein paar Tropfen Regen, und am Nachmittag machte ein kräftiger Schauer draußen alles nass. Dennoch hatte die IG auf einer begrenzten Fläche am Gemeindeberg eine überdachte „Terrasse“ eingerichtet, um den Frischluftliebhabern die Möglichkeit einzuräumen, unter freiem Himmel ihren Kaffee oder ihr Bierchen zu trinken.

Auf dem Schulhof präsentierten zehn Aussteller und Händler ihr Warenangebot, zudem drehte dort ein Kinderkarussell seine Runden. Bereits in den Tagen zuvor hatten die fleißigen Backfrauen Schwarz-, Weiß- und Rosinenbrote sowie leckere Hefezöpfe in dem 1996 erbauten Backes hergestellt.

Tatkräftige Unterstützung erhielten die Hobby-Bäckerinnen beim Backesfest durch Hubert Mones und Peter Küpper, wobei Letzterer für das Heizen des Ofens zuständig war. Mones ist der Hausmeister und hält seit Jahren die Anlage in Ordnung. Zu seinen zahlreichen Erfindungen zählt seit Neuestem der „Pizza-Express“. Dabei handelt es sich um ein in Eigenregie geplantes und gebautes Gefährt auf zwei Rädern zum Transport der fertigen Pizzas vom Backes zur Ausgabetheke in der Vereinsstätte. Jede der fünf Etagen des „Pizza-Express“ kann ein gefülltes Blech aufnehmen, auf den Zentimeter genau berechnet. Dutzende Male fuhr Hubert Mones am Sonntag hin und her. Dabei wurde sein Pizza-Transporter immer gebührend bewundert. Die Nachfrage nach reichhaltig belegten Pizzas war riesengroß, die noch heißen Ergebnisse handwerklichen Backens wurden den Frauen an der Theke förmlich aus den Händen gerissen. Nicht minder begehrt waren Apfel-, Aprikosen-, Kirsch- und Stachelbeerfla, die mit oder ohne Streusel erworben werden konnten. Trotz der weithin duftenden Leckereien hielten sich die ansonsten in Scharen angelockten Wespen und Bienen diesmal in Grenzen.

Rund 70 weitere Helfer, vom Servierteam über die Verkaufsmannschaft bis hin zu der „Abwaschkolonne“ sorgten den ganzen Tag über für einen reibungslosen Ablauf. Schon nach wenigen Stunden gingen Weiß- und Rosinenbrot sowie Hefezöpfe zur Neige, die Schwarzbrot-Produktion hielt etwas länger vor. 200 Schwarz-, 100 Weiß-, 50 Rosinenbrote und 80 Zöpfe wechselten im Laufe des Tages von einer Thekenseite auf die andere. Daneben war auch die pikante Gulaschsuppe ein gern gefragter Mittagsschmaus. Zu den Stoßzeiten bildeten sich lange Warteschlangen in der Vereinsstätte.

Viele Stammkunden kommen jedes Jahr nach Beeck um sich die Köstlichkeiten einzuverleiben. Auch Beecks Ortsvorsteher Hans-Josef Benend und sein Amtskollege aus dem benachbarten Immendorf, Friedhelm Thelen, ließen sich die frischen Backwaren und ein passendes Getränk nicht entgehen.

(g.s.)