Gangelt: Auf dem Fußballplatz viele Jahre gute Nerven bewiesen

Gangelt: Auf dem Fußballplatz viele Jahre gute Nerven bewiesen

25 Jahre lang hat Hans Günther Jöken die Geschicke des Jugendfußballs in Gangelt und teilweise in Hastenrath mitgeprägt. Im März hat er bei den Neuwahlen des Vorstandes Platz für einen Nachfolger gemacht.

Jetzt erfuhr er durch Konrad Bohnen, Vorsitzender des Kreisjugendausschusses im Fußballkreis Heinsberg, seine verdiente Ehrung. „Du hast über all die Jahre gute Nerven im Umgang mit dem Nachwuchs und dem Verband bewiesen“, erklärte Konrad Bohnen und berichtete, dass beide so manches Pro-blem „auf dem kurzen Dienstweg“ regeln konnten. Das Jugendleiterehrenabzeichen in Gold war das äußere Zeichen des Dankes von Kreisseite.

Der Vorsitzende der SG Gangelt/Hastenrath, Franz Josef Stevens, gratulierte und bedankte sich vor allem bei Elli Jöken, ohne deren Geduld ihr Mann Hans Günther nicht so lange so erfolgreich hätte arbeiten können: „Dir gilt die gleiche Anerkennung wie Hans Günter!“

Hans Günther Jöken hat seine Arbeit noch zu Zeiten der Viktoria 08 Gangelt begonnen. Er erlebte das schnelle und unrühmliche Ende des FC Gangelt/Hastenrath und die Neugründung der Spielgemeinschaft der beiden Dörfer, die heute erfolgreich ist und Früchte trägt.

Henk Wirsdorf, Geschäftsführer des Vereins, erinnerte dann, dass im Laufe der Jahre „einige Hundert Jugendliche“ von Hans Günther Jöken betreut und gefördert wurden. Einige der Spieler aus der Gangelter Schule haben es bis in die erste Mannschaft von Germania Teveren geschafft und Verbandsliga gespielt.

Ganz zur Ruhe setzt sich Hans Günther Jöken aber nicht. Er hilft seinem Nachfolger Jörg Driessen und ist im Vorstand als „Feuerwehrmann“ tätig.

(hama)