Gangelt: Armin Laschet lobt lebendige Gemeinschaft

Gangelt : Armin Laschet lobt lebendige Gemeinschaft

Heinrich Aretz macht seit seinem 16. Lebensjahr Politik. Und auch im 85. Jahr seines irdischen Daseins kann der Ehrenbürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde Gangelt es nicht lassen, sich ganz und gar aus dem politischen Geschehen heraus zu halten.

Der Radius seines politischen Engagements ist mit dem Alter etwas kleiner geworden und beschränkt sich auf den Heimatort Birgden. Doch da ist Heinrich Aretz auch heute noch für eine Überraschung gut. Ganz besonders liegt ihm die Vereinswelt Birgdens am Herzen. Zweimal im Jahr ruft er die Vereinsvertreter zu einem Meeting im Bürgerhaus zusammen, um alle wichtigen Themen zu besprechen, Veranstaltungen zu planen und das rege Miteinander zu pflegen. 2018 kann das 50. Jubiläum dieser Vereinstreffen gefeiert werden.

Das Datum der Feier steht schon fest. Am Samstag, 2. Juni, knallen im Rahmen der Kirmes die Korken. Dass solch eine Veranstaltung auch einen würdigen Schirmherrn benötigt, ist klar. Heinrich Aretz musste nicht lange überlegen, wer denn da in Frage käme. „Lieber Heinrich“, steht im Antwortschreiben des Schirmherrn in spe, „vielen Dank für Dein freundliches Schreiben, Deine guten Wünsche und Deinen Zuspruch zu meiner Regierungserklärung.“ Da Angela Merkel mit ihrer Regierungserklärung noch nicht so weit ist, kann nur ein Parteifreund in Frage kommen und zwar der Ministerpräsent des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet.

Ministerpräsent Laschet schreibt weiter: „Dass es bei Dir im Ort 25 Vereine gibt und sich etwa die Hälfte der Birgdener Bürgerinnen und Bürger dort engagiert, ist wirklich beeindruckend. Dies zeugt von einer lebendigen Gemeinschaft und einem guten Zusammenhalt. Und daran hast Du mit Deinem wertvollen Engagement einen wesentlichen Anteil. Gerne bin ich daher bereit, die Schirmherrschaft zu übernehmen, wenn ihr im kommenden Jahr das 50. Jubiläum der engen Kooperation zwischen den Vereinen, Organisationen und der Jugend in Birgden feiert. Mit den besten Grüßen Armin Laschet“.

Da das Gemeinwohl sich aber nicht nur in großen Feiern erschöpft, hat Heinrich Aretz sich auch den Blick für die kleinen Dinge des Lebens bewahrt. „Das ist doch schön, wenn die Leute hin und wieder von Vogelgezwitscher geweckt werden“, sagt Aretz lächelnd und verweist auf die fünf neuen Nistkästen in der nach ihm benannten Straße. Zusammen mit seiner Familie hat Heinrich Aretz die Kästen im neuen Wohngebiet, das über 65 Baulagen verfügt, auch mit tatkräftiger Unterstützung seiner Enkel installiert. 15 Kugelakazien wurden entlang der Heinrich-Aretz-Straße bereits gepflanzt und bieten den zukünftigen Bewohnern der Vogelhäuschen Lebensraum.

Ganz besonders freut sich Heinrich Aretz darüber, dass die Aktion von den Anwohnern, die in den schmucken Einfamilienhäusern eine Heimat gefunden haben, positiv aufgenommen wurde und sich einige von ihnen spontan bereit erklärt haben, die Beete vor ihren Häusern rund um die Akazien zu pflegen. Zur Förderung des Miteinanders in der Heinrich-Aretz-Straße möchte der Namensgeber 2018 ein Straßenfest ins Leben rufen. Aretz: „Die Anwohner können sich dann besser kennen lernen und die Nachbarschaft schließt sich zusammen.“ Birgden hat 3350 Einwohner, davon sind 1780 in Birgdener Vereinen aktiv; ein Umstand, der wohl auch Ministerpräsident Armin Laschet beeindruckt hat.

Mehr von Aachener Nachrichten