Übach-Palenberg: Arbeiterwohlfahrt vergibt Zertifikat als „Tagesmutter“

Übach-Palenberg: Arbeiterwohlfahrt vergibt Zertifikat als „Tagesmutter“

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat acht sogenannte Tagesmütter aus der Region ausgebildet und jetzt in die Praxis entlassen.

Vor dem Hintergrund der seit August 2013 bestehenden gesetzlichen Verpflichtung für eine Kinderbetreuung von unter Dreijährigen, wird das Angebot auch bei den Tagesmüttern immer bedeutender. Das Margarete-Klug-Bildungswerk (MKB) der AWO im Kreis Heinsberg bietet seit einigen Jahren den Befähigungskurs an. Er trägt das Gütesiegel des LVR-Landesjugendamtes und richtet sich nach den Vorgaben des Deutschen Jugendinstitutes und des Bundesverbandes der Tagesmütter.

„Wichtige Unterrichtseinheiten sind Kleinkindpädagogik, Grundzüge der Entwicklungspsychologie, steuerrechtliche Grundlagen, aber auch eine Erste-Hilfe-Kurs am Säugling und Kleinkind“, sagt Petra Bernhardt, Leiterin des Margarete-Klug-Bildungswerks. Eine erfolgreiche Teilnahme wird mit einem Zertifikat bescheinigt. Auf dieser Grundlage kann das Jugendamt die Pflegeerlaubnis ausgeben. Damit können Tagespflegepersonen die Betreuung auch in den sogenannten „Randzeiten“ sicherstellen.

Die Kindertagespflege findet in einem kleinen, familiären Rahmen in der häuslichen Umgebung der Tagesmutter oder des Tagesvaters statt. „Mit maximal fünf Kindern gleichzeitig ist die Anzahl überschaubar und eine intensive Betreuung und Förderung von Kleinkindern möglich“, weiß Petra Bernhardt. Sie gratulierte den erfolgreichen Teilnehmerinnen Sabine Lurweg (Geilenkirchen), Sa­brina Arndt, Samira Georges, Dagmar Knabe, Tanja Kotwica, Nathalie Krüger, Natascha Riedel und Veronika da Silva Pinto-Schwarz aus Alsdorf.

(mabie)