Übach-Palenberg: Andreas Pohlen aus Boscheln feiert seinen 90. Geburtstag

Übach-Palenberg : Andreas Pohlen aus Boscheln feiert seinen 90. Geburtstag

„Ich habe solide gelebt und, als ich noch berufstätig war, jeden Tag zehn Stunden gearbeitet!“, erzählt Andreas Pohlen. Dies könnten Gründe für sein hohes Alter sein, meint er. Am Montag darf er das Glas auf seinen 90. Geburtstag heben.

Zur Welt kam der Jubilar am 27. August 1928 in Süggerath und wuchs mit drei Brüdern und zwei Schwestern auf. Sein Vater war Bergmann, die Mutter Hausfrau. Nach der Schule erlernte Pohlen den Beruf des Schreiners und übte ihn einige Jahre aus. Zehn Jahre war er anschließend auf dem Bau beschäftigt, ehe er wieder als Schreiner arbeite, und zwar in der Schreinerei Schmölders. Dort blieb er bis zur Rente.

Während des Krieges lag Pohlen als Soldat verletzt im Lazarett Stendal. „Das war mein Glück, sonst wäre ich in Russland gelandet!“, denkt er zurück. Zwar kam er in amerikanische Gefangenschaft, doch nur für 14 Tage, da die Lager dann geräumt wurden. Zu Fuß und per Anhalter machte er sich auf den Weg nach Detmold, wohin seine Eltern evakuiert worden waren.

1952 heiratete er in Übach seine große Liebe, die Frelenbergerin Dorothea Franke. Zunächst wohnte das Paar in Frelenberg, bis es vor 50 Jahren in ein Eigenheim nach Boscheln am Begonienweg 21 zog. Die Kinder Peter, Andrea und Gabi, jetzt in Köln, Boscheln und Baesweiler lebend, krönten ihre glückliche Verbindung. Leider starb Dorothea vor zehn Jahren, und inzwischen sind die Enkelkinder Kirsten, Julia und Michelle die größte Freude des Jubilars. Vor allem die dreijährige Urenkelin Emma ist sein Augenstern.

Früher reiste Andreas Pohlen gerne und verrät: „Allein zehnmal war ich in Österreich, immer im schönen Alpbach in den Kitzbüheler Alpen!“ Obwohl körperlich noch rüstig, sieht er sich heute die Berge lieber im Fernsehen an: Er liebt Dokumentationen über Österreich. Dazu ist Pohlen ein großer Fan von spannenden Krimis. Gern lässt er sich zudem süße Sachen schmecken, vor allem leckeren Kuchen.

(rk)
Mehr von Aachener Nachrichten