Geilenkirchen: 29 Häuser entstehen im Hünshovener Flussviertel

Geilenkirchen: 29 Häuser entstehen im Hünshovener Flussviertel

„Das ist eine gelungene Planung“ , waren sich über alle Parteigrenzen hinweg die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung der Stadt Geilenkirchen einig. Bei der jüngsten Sitzung ging es um die Erweiterung des Flussviertels in Hünshoven und um die damit verbundene Änderung des Flächennutzungsplanes.

Demnach entsteht im Anschluss an das bestehende Wohnviertel östlich der Hünshovener Gracht und nördlich der Jülicher Straße ein Bebauungsgebiet in einer Gesamtgröße von 2,3 Hektar. Vorgesehen sind 29 Hauseinheiten mit bis zu zwei Vollgeschossen. Der Grünflächenanteil beträgt in der Planung 15,9 Prozent, der Verkehrsflächenanteil 14,3 Prozent. Die Nettobaufläche ist mit 70 Prozent angegeben.

Die Mitglieder des Ausschusses regten an, dass der Schwerlastverkehr während der Bauphase nicht durch das Wohngebiet, sondern über einen vom Pater-Briers-Weg zu erreichenden Wirtschaftsweg geführt wird. Grünen-Fraktionssprecher Jürgen Benden lobte die Planung zwar als gelungen, teilte aber mit, dass seine Partei grundsätzlich Probleme mit dem Baugebiet an dieser Stelle habe.

Dies war der Grund, dass die beiden Vertreter von Bündnis90/Grüne als Einzige gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes und das Prozedere um den Bebauungsplan stimmten. Bei einigen wenigen Nachfragen zum kommenden Bebauungsgebiet gaben alle anderen Ausschussmitglieder grünes Licht für die Erweiterung des Flussviertels.

(g.s.)