Gangelt: 25 Jahre Jugendfeuerwehr: Kameradschaft, Teamgeist und Zivilcourage

Gangelt : 25 Jahre Jugendfeuerwehr: Kameradschaft, Teamgeist und Zivilcourage

„Die vor 25 Jahren gegründete Jugendfeuerwehr stellt eine wichtige Säule zum Erhalt der Mitgliederzahlen innerhalb der Einsatzabteilungen dar“, sagte Günter Paulzen, Leiter der Feuerwehr Gangelt, bei seiner Rede zur Feier des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Gangelt.

Im Rathaus der Gemeinde hatten sich die Jugendfeuerwehr, die derzeit über 50 Mitglieder verfügt, sowie Vertreter der Feuerwehr Gangelt, des Rates und der Verwaltung versammelt, um das Jubiläum zu feiern.

Günter Paulzen, der auch das Amt des stellvertretenden Kreisbrandmeisters bekleidet, überbrachte Glückwünsche des leider verhinderten Kreisbrandmeisters Klaus Bodden und des Landrats Stephan Pusch. Paulzen verwies drauf, dass die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren in der heutigen Zeit ohne die Jugendfeuerwehr kaum vorstellbar sei.

Die konstante Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr Gangelt zeige, so Paulzen, dass die Konzepte innerhalb der Jugendabteilung stimmten und auf die Bedürfnisse der Jugendlichen sehr gut zugeschnitten seien. Der Mädchenanteil könnte zwar etwas größer sein, würde aber ein geschlechterübergreifendes Interesse an der kommunalen Sicherheitsorganisation Feuerwehr bestätigen.

Heranführung an Werte

Bereits in der Jugendfeuerwehr werde den Jugendlichen ein umfangreiches Wissen zur Feuerwehrtechnik und -taktik vermittelt. Paulzen: „Viel wesentlicher stellt sich aber die Heranführung an vermeintlich selbstverständliche Werte wie Kameradschaft, Teamgeist, Zuverlässigkeit und Zivilcourage dar. Das sind die ständigen Begleiter in einer Jugendfeuerwehr und der Feuerwehr überhaupt. Die Jugendfeuerwehr leistet somit aktive Jugendarbeit innerhalb der Gemeinde Gangelt.“

Günter Paulzen dankte dem damaligen stellvertretenden Wehrleiter Erich Dohmen der zusammen mit Josef Kanters die Jugendfeuerwehr entwickelt hatte. Erich Dohmen wurde unter anderem auch für seine Verdienste um die Jugendfeuerwehr mit der Goldenen Ehrennadel der Feuerwehr Gangelt ausgezeichnet.

Die Jugendfeuerwehr Gangelt war am 22. März 1993 im Rathaus der Gemeinde Gangelt durch Bürgermeister Heinrich Aretz und den damaligen Gemeindebrandmeister Peter Josef Scheufens gegründet worden.

Die Silberne Ehrennadel der Feuerwehr Gangelt verlieh Günter Paulzen an Bernhard Horrichs, den stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart.

Jugendfeuerwehrwart Michael Dohmen verwies in seiner Ansprache darauf, dass mit der Gründung einer Jugendfeuerwehr für die ganze Gemeinde auch die gesamte Wehr zusammengewachsen sei. Dohmen erwähnte die Aufteilung der Jugendfeuerwehr in drei Abteilungen, gestaffelt nach dem Alter. Diese Aufteilung der zehn- bis 17-Jährigen in Altersgruppen erzeuge eine höhere Motivation bei den Älteren und steigere die Qualität der Ausbildung. Ein eigenes Lehrbuch „Feuer und Flamme“ sei in der Jugendfeuerwehr erstellt worden. Ein Ziel für die Zukunft sei es, die Jugendfeuerwehr für Mädchen und junge Frauen attraktiver zu gestalten.

Eigene Ziele und Inhalte

Dohmen: „Doch das Wichtigste ist, die Jugendfeuerwehr soll demokratisch bleiben, das heißt, die Ausbilder und die Jugendlichen sollen sich selber Ziele setzen und Inhalte festlegen.“

Zu den Gratulanten zählten auch Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens und Bürgermeister Bernhard Tholen. Tholen merkte an, dass nach den bisherigen Erfahrungen circa die Hälfte der Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Gemeinde als aktive Feuerwehrleute erhalten bleiben. Tholen: „Das ist ein guter Prozentsatz, auf den die Verantwortlichen sehr stolz sein können.“

Mehr von Aachener Nachrichten