Geilenkirchen: 2000 Euro für die „Tafel” in Geilenkirchen

Geilenkirchen: 2000 Euro für die „Tafel” in Geilenkirchen

Zum dritten Mal hat die Albert-Jansen-Stiftung der Geilenkirchener „Tafel» einen hohen Betrag zukommen lassen. Wie im vergangenen Jahr spendete die gemeinnützige Stiftung auch jetzt wieder 2000 Euro in Form von Einkaufsgutscheinen.

Stiftungs-Vorsitzender Bernhard Baltes überbrachte das Geschenk der „Tafel” im Pfarrzentrum St. Josef Bauchem.

Waltraud Krückel freute sich über die großzügige Spende, die von der Tafel hauptsächlich für Nahrungsmittel genutzt wird. „Für uns ist es wichtig, der Tafel Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie das ganze Jahr über die bedürftigen Menschen versorgen kann und zur Not Sachen zukaufen kann”, sagt Rechtsanwalt Bernhard Baltes.

Die Stiftung geht auf den Nachfahren des Schlossermeisters Wilhelm Jansen zurück, der 1862 einen Schlossereibetrieb gegründet hatte, der Keimzelle für das heutige Großhandelsunternehmen Wilh. Jansen - Eisenjansen GmbH & Co. KG, Geilenkirchen wurde. 1986 übernahm der Mönchengladbacher Kaufmann Heinrich Schmidt mit seinen Söhnen Heinz Schmidt und Edelhart Schmidt die Firmengruppe.

Albert Jansen, der 1974 verstarb, gründete Ende der sechziger Jahre mit seiner Frau Else Jansen die Stiftung. Der Erlös der Stiftung kommt gemeinnützigen Zwecken und Bedürftigen aus dem Raum Geilenkirchen zu Gute. Gefördert wird etwa der Denkmalschutz und das Kulturleben.

Mehr von Aachener Nachrichten