Triathlon-Team Indeland: Zweites Ligateam macht sich Hoffnungen auf den Aufstieg

Triathlon-Team Indeland : Zweites Ligateam macht sich Hoffnungen auf den Aufstieg

Die Monate Juni und Juli sind im Triathlon die Hauptwettkampfzeit. Das bedeutet also auch für die Triathleten des Triathlon-Team Indeland (TTI), dass an jedem Wochenende viele Starts absolviert werden.

So musste das zweite Ligateam des TTI in der Oberliga gleich zweimal antreten. Das gelang herausragend beim Wettkampf in Bonn über vier Kilometer Schwimmen im Rhein, 60 stark profilierten Kilometern auf dem Rad und 15 Kilometern Laufen. Nach nur 3:04 Std. überquerte Dominik Neumann als Drittplatzierter des gesamten Feldes die Ziellinie. Da auch die Teamkollegen Michael Kirch (als fünfter), Freddy Brüll (6.) und Thomas Kaiser (17.) nur kurze Zeit später ins Ziel kamen, bedeutete die Teamleistung den klaren Sieg in der Mannschaftswertung.

Zwei Wochen später gelang dem Team in veränderter Besetzung ein sehr guter vierter Rang beim Wettkampf im westfälischen Steinbeck über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Rad fahren, 10 Kilomete Laufen). In Summe steht die Zweitvertretung vor dem abschließenden Wettkampf Ende August damit auf Platz zwei der Tabelle und kann sich berechtigte Hoffnung auf den Aufstieg in die Regionalliga machen.

Am vergangenen Wochenende musste das Team Indeland drei in der Verbandsliga Süd in Kalkar über die Olympische Distanz an den Start. Freddy Brüll, Francis Rauw, Stefan Theißen und Julian Klemann erreichten in der Tageswertung Platz sieben, was nach zwei Wettkämpfen in dieser Liga Rang drei bedeutet.

Und dann gab es die Athleten, die bei einem Start über die komplette Ironmandistanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren, 42,2 Kilometer Laufen) am vergangenen Wochenende ihre Klasse unter Beweis stellten. Lars Königs in eindrucksvollen 9:46 Stunden, Jörg Lüttgen (10:32 Stunden.), Jörg Esser (11:08 Stunden) sowie Pascal Huppertz (10:37 Stunden) und Dirk Frankenberg (11:31 Stunden) finishten bei der legendären Challenge im fränkischen Roth. Teammitglied

Einige Kilometer weiter südlich erreichte Dominik Neumann ein Top-Ergebnis beim Ironman im österreichischen Klagenfurt. Nach nur 9:33 Stunden krönte er seine bislang schon sehr starke Saison mit Platz 67 unter 3000 Ironmännern und -frauen.