Eschweiler: Wasserverbrauch sinkt,die Gebühren steigen

Eschweiler : Wasserverbrauch sinkt,die Gebühren steigen

An allen Ecken wünschen die Leute sich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bepackt mit dem ein oder anderen guten Vorsatz, schlittern die meisten aber ohne großen Verhaltenswandel durch die Silvesternacht.

Trotzdem gibt es vom 1. Januar 2009 an einige Neuerungen in Eschweiler - und die gehen an die Geldbörse.

Beim Abfall gibt es nicht nur einen neuen Entsorger für Altpapier, auch die Preise ändern sich. Ohne Benutzung einer Biotonne zahlen Bürger in 2009 für einen 60-Liter-Abfallbehälter 131,79 Euro (plus 66 Cent im Vergleich zu 2008), für einen 120-Liter-Abfallbehälter 232,80 Euro (plus 10 Cent), für einen 240-Liter-Abfallbehälter 434,83 Euro (minus 1,01 Euro) und für einen 1,1-Kubikmeter-Container 1882,67 Euro (minus 9,01 Euro).

Wer eine Biotonne nutzt, muss mehr zahlen: für einen 60-Liter-Abfallbehälter 185,59 Euro (plus 1,80 Euro), für einen 120-Liter-Abfallbehälter 305,06 Euro (plus 1,70 Euro), für einen 240-Liter-Abfallbehälter 543,99 Euro (plus 1,51 Euro) und für einen 1,1-Kubikmeter-Container 1991,83 Euro (minus 6,49 Euro).

Jede zusätzliche Biotonne kostet zukünftig 109,16 Euro (plus 2,62 Euro). Die Benutzungsgebühr für zugelassene Abfallsäcke erhöht sich um zehn Cent auf 5,40 Euro, die Gebühr für Bioabfallsäcke bleibt bei 3,50 Euro.

Auch die Abwassergebühren steigen, und zwar um 0,06 Cent pro Kubikmeter Frischwasser (Schmutzwassergebühr) beziehungsweise um 0,06 Cent pro Quadratmeter (Niederschlagswassergebühr). Die Verwaltung begründet die Erhöhung mit der voraussichtlichen Frischwassermenge, die 2009 in Eschweiler benötigt wird. Für 2008 wurde mit einer Wassermenge von 2,93 Millionen Kubikmeter kalkuliert. „Gemäß den Meldungen der Frischwasserversorger ist allerdings von einer Frischwassermenge von 2.850.000 auszugehen”, erklärt die Stadt den Umstand, dass geringerer Verbrauch höhere Gebühren verursache.

Auf den Abrechnungen der Indestädter bedeutet das: Die Abwassergebühr je cbm bzw. qm steigt von 2,11 auf 2,17 Euro. Für die Niederschlagswassergebühr müssen vom 1. Januar 2009 an 1,39 Euro berappt werden.

Eine Entlastung des Geldbeutels soll es dagegen bei den Gebühren für die Straßenreinigung geben: Um ganze 0,15 Euro je Meter Frontlänge sinken die Beiträge. So verringert sich die Abgabe auf 2,04 Euro. Dies kommt zustande, da 2007 ein Plus von 10.000 Euro erwirtschaftet wurde, das nun in die Gebührenkalkulation 2009 einfließt. Weitere 8808,28 Euro werden 2010 verwendet.

Die Befreiung von der Hundesteuer gilt ab 2009 nur für Tiere, die aus dem Tierheim Aachen übernommen wurden. Dies beschloss der Rat am 10. Dezember. Eschweiler bezuschusst das Aachener Tierheim jährlich, im Jahr 2008 mit circa 21.500 Euro.

Aufgrund der Neuregelung bleiben von den bisher 46 in Eschweiler von der Steuer befreiten Hunden, die aus Tierheimen übernommen wurden, lediglich 15 Tiere steuerfrei. Bei gleichbleibenden Zahlen rechnet die Stadt so mit Mehreinnahmen von etwa 2580 Euro. Die Hundesteuer beträgt in der Indestadt 86 Euro pro Tier. Erheblich teurer wird es dagegen, wenn Herrchen sich einen gefährlichen Hund halten will: Dann nämlich sind 614 Euro fällig. Halter, die ihre Hunde dem Allgemeinwohl zur Verfügung stellen, erhalten eine Steuerermäßigung von 43 Euro.

Mehr von Aachener Nachrichten