Wasserrohrbruch in Eschweiler-Röhe: Trinkwasser wieder verwendbar

Nach Wasserrohrbruch in Eschweiler-Röhe : Leitungswasser kann wieder als Trinkwasser verwendet werden

Proben belegen, dass das Leitungswasser in Eschweiler-Röhe wieder in einwandfreier Qualität ist und kann somit wieder als Trinkwasser verwendet werden. Das teilte der Netzbetreiber Regionetz im Auftrag der Städtischen Wasserwerke Eschweiler am Montag mit.

„Nach aufwendigen Spülarbeiten konnte auch die Eintrübung des Leitungswassers, von der rund 2000 Haushalte betroffen waren, behoben werden“, erklärte Eva Wußing, Pressesprecherin der Regionetz Gmb.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung am Samstag mitteilte, brach die Wasserleitung in der Aachener Straße am Rand von Röhe Richtung Merzbrück um kurz nach 7 Uhr. Die Haushalte rund um die Schadensstelle konnten daher nicht mehr versorgt werden. Im gesamten Gebiet von Röhe war das Wasser darüber hinaus zunächst getrübt. Warum das Rohr gebrochen war, konnte die Stawag noch nicht erklären. Die Untersuchungen dauern an; die Arbeiten verliefen am Wochenende „nach Plan“.

Feststeht, dass sich die Nacharbeiten an der Leitung „noch länger hinziehen werden“, wie Sprecherin Eva Wußing betont: „Wir werden die Bürger aktiv informieren, sobald wir in dieser Woche vor Ort tätig werden.“ Verkehrsteilnehmer müssen sich in Fahrtrichtung Merzbrück daher weiter auf eine Verengung der Fahrbahn einstellen.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und bedanken uns für die Geduld und Kooperationsbereitschaft der Anwohner.“

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten