Eschweiler-St. Jöris: Vor dem Jubiläum des SV St. Jöris darf geträumt werden

Eschweiler-St. Jöris: Vor dem Jubiläum des SV St. Jöris darf geträumt werden

Zwei großartige Spielzeiten liegen hinter dem SV St. Jöris. Dem unangefochtenen Aufstieg in die Kreisliga A in der vorletzten Saison folgte ein grandioses Premierenjahr in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises, das nach der Herbstmeisterschaft auf Platz vier (punktgleich mit dem Zweiten) abgeschlossen wurde.

Nun steht das vermeintlich schwierige zweite Jahr nach dem Aufstieg für die von Wilfried Lisowski und Helmut Wetzelaer trainierte Mannschaft an. Eine Aussicht, die Wilfried Lisowski aber keinesfalls schreckt. „Ich bin überzeugt davon, dass unsere Qualität nach wie vor ausreicht, um in keiner Weise in Schwierigkeiten zu geraten“, sieht der Coach sein Team auf Augenhöhe mit Mannschaften wie Fortuna Weisweiler und den SV Kohlscheid, denen er die Verfolgerrolle der beiden Topfavoriten SG Stolberg und Teutonia Weiden zutraut.

Generell sei das Niveau der Kreisliga A im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. „Einige Mannschaften haben personell aufgerüstet und die Aufsteiger VfR Würselen, VfR Forst und TuS Lammersdorf sind sehr ernst zu nehmen“, erklärt Lisowski.

Mit dem Stand der Vorbereitung ist der Trainer grundsätzlich zufrieden. „Alle Spieler ziehen mit. Auf Ergebnisse legen wir noch keinen Wert. Diese müssen ab dem 26. August stimmen“, so der Blick nach vorne, der allerdings nicht mehr ungetrübt ist.

Stichwort Verletzungspech: Michael Lisowski, der in der vergangenen Saison als Innenverteidiger zehn Tore erzielte, hat sich einen Mittelfußbruch zugezogen und droht nach seiner Operation die gesamte Hinrunde auszufallen. Auch Tim Goldner steht verletzungsbedingt bis auf weiteres nicht zur Verfügung. „Zum Glück können wir auf einen großen und ausgeglichenen Kader zurückgreifen. Dennoch wiegen diese Ausfälle schwer“, wertet Wilfried Lisowski, der das Auftaktprogramm des SV als „sehr schwierig“ bezeichnet.

Am ersten Spieltag empfängt St. Jöris den Lokalkonkurrenten Fortuna Weisweiler, bevor zwei Auswärtsspiele gegen Rhenania Würselen und den Burtscheider TV folgen. „Gastspiele, bei denen wir in der abgelaufenen Saison leer ausgegangen sind“, erinnert sich der Trainer, der aber auch aufgrund der Heimstärke mit Zuversicht der zweiten A-Liga-Spielzeit entgegenblickt.

Eine besondere Saison für den SV St. Jöris, der im kommenden Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Da wäre der Aufstieg in die Bezirksliga das Sahnehäubchen. Ein Traum? „Wehren würden wir uns sicher nicht“, lässt Wilfried Lisowski durchblicken.

(ran)
Mehr von Aachener Nachrichten