1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Um 20 Uhr ist Feierabend für Bohrhämmer und Rasenmäher

Eschweiler : Um 20 Uhr ist Feierabend für Bohrhämmer und Rasenmäher

Die Temperaturen sind seit Wochen sommerlich, die Tage werden länger und immer mehr Menschen halten sich, nicht zuletzt bei Festveranstaltungen oder privaten Feiern, im Freien auf. Folge: Der Lärmpegel steigt und wird für nicht wenige Leute zu einer Belästigung. Häufig werden dann die Mitarbeiter des Ordnungsamtes um Hilfe gebeten.

„Grundsätzlich hat sich jeder so zu verhalten, dass er unbeteiligte Personen nicht belästigt”, macht Ordnungsamtsmitarbeiter Wolfgang Cohnen deutlich. So dürfen Musikanlagen nur in Zimmerlautstärke betrieben werden und Arbeiten mit dem Bohrhammer sind nur zwischen 7 Uhr und 20 Uhr erlaubt.

Auch das Mähen von Rasenflächen führt oft zu Beschwerden. Hier ist festgelegt, dass Rasenmähen weder an Sonn- oder Feiertagen noch an Werktagen zwischen 20 Uhr und 7 Uhr erlaubt ist.

Wohl aber zwischen 7 Uhr und 20 Uhr. „Es gibt in NRW keine gesetzlich geregelte Mittagsruhe”, gibt Wolfgang Cohnen zu bedenken. Anders lauten die Bestimmungen zum Betrieb von Laubbläsern. Diese dürfen nur zwischen 9 Uhr und 13 Uhr sowie von 15 Uhr bis 17 Uhr betrieben werden.

Verbindlich einzuhalten ist auch die Nachtruhe, die um 22 Uhr beginnt und um 6 Uhr endet. Für private Feiern gelten keine Ausnahmeregelungen, bei Festzeltveranstaltungen erteilt das Ordnungsamt teilweise Sondergenehmigungen für Musikdarbietungen bis maximal 1 Uhr.

Viele Menschen seien gerade im Bezug auf das Verhalten von Jugendlichen sehr misstrauisch. „Dabei gibt es keine Studie, die belegt, dass sich Jugendliche heute wirklich aggressiver verhalten als früher. Das Empfinden ist in dieser Hinsicht aber gestiegen”, so der Ordnungsamtsleiter.

„Auch bei nachbarschaftlichen Streitigkeiten wegen angeblicher oder tatsächlicher Lärmbelästigung ist ein persönliches Gespräch oft nützlicher als eine Beschwerde beim Ordnungsamt”, gibt Wolfgang Cohnen zu bedenken.