Treffen der Reservistenkameradschaft Eschweiler-Stolberg

Donnerberg-Kaserne: Arno Kohlert ist neuer Vorsitzender

Zur Neuwahl des Vorstandes trafen sich in der Donnerberg-Kaserne die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Eschweiler-Stolberg.

Dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr gehören bundesweit circa 115.000 Mitglieder aller Dienstgrade an. Er führt im Auftrag des Bundestages die beorderungsunabhängige, freiwillige Reservistenarbeit für alle Reservisten der Bundeswehr durch. Diese erstreckt sich auf die Aktionsfelder: Sicherheitspolitische Arbeit, militärische Ausbildung, Unterstützungsleistung für die Bundeswehr und Öffentlichkeitsarbeit. In der Reservistenkameradschaft Eschweiler-Stolberg sind über 70 Mitglieder organisiert.

Der Bezirksvorsitzende Oberstleutnant der Reserve, René Zander, leitete die Wahl des Vorstandes, der nun für vier Jahre sein Amt übernimmt. Zum ersten Vorsitzenden wählte die Mitglieder den Oberfeldwebel d.R. Arno Kohlert aus Eschweiler, sein Stellvertreter ist der Gefreite d.R. Volker Lenzig aus Langerwehe. Das Amt des Kassenwarts übernimmt der Stabsunteroffizier d.R. Mario Büttgenbach aus Eschweiler. Zum Schriftführer wählten die Reservisten den Oberfeldwebel Roman Brandt, der sich zurzeit im Einsatz im Kosovo aufhält. Zu Revisoren wurden der Hauptgefreite d.R. Thomas Heeren und der Hauptfeldwebel Stephan Elas gewählt. Ersatz-Revisor ist Edward von Knobelsdorff.

Nach der Wahl erfolgte seitens des Bezirksvorsitzenden die Verpflichtung des neuen Vorstandes „Ich verpflichte Sie, die Satzung zu wahren und die Kameradschaft zu pflegen“

Der neue Vorsitzende Arno Kohlert dankte den ehemaligen Vorstandskameraden unter Führung des Hauptgefreiten d.R. Achim Scholz für ihre jahrelange Arbeit zum Wohle des Verbandes. Für die Zukunft ist unter anderem ein verstärkte Öffentlichkeitsarbeit geplant, wobei die Kameradschaft auch schon zu bestimmen Terminen seit Jahren in der Öffentlichkeit auftritt: So zum Beispiel bei Gedenkveranstaltungen zum Volkstrauertag, bei der Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge oder im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr (z.B. bei Stadtfesten etc.).

Für die Zukunft sind unter anderem Sicherheitspolitische Stammtische in Eschweiler und Stolberg geplant. „Ich werde oft das Gefühl nicht los, dass für viele Mitbürger Aspekte der äußeren Sicherheit und der Landesverteidigung mit an letzter Stelle stehen. Die Bundeswehr garantiert im Kreise ihrer Partner seit 63 Jahren Frieden, Wohlstand und Sicherheit für unser Land.

Das haben wir dem Einsatz auch vieler Wehrpflichtiger in der Vergangenheit zu verdanken“, so Kohlert. Für Interessenten: Intern treffen sich die aktiven Reservisten jeweils am ersten und dritten Donnerstag jeden Monats in ihren Räumen in der Donnerberg-Kaserne zum Kameradschaftsabend.

Mehr von Aachener Nachrichten