Tag des Karnevals in Eschweiler

Karnevalsauftakt in Eschweiler : Regen? Das sind Äus Freudentränen!

„Das ist ein herrliches Bild von hier oben. Danke, dass ihr alle gekommen seid und Köln den Rücken gekehrt habt!“ Diese Worte sprach Norbert Weiland, Präsident des Eschweiler Karnevalskomitees, am Sonntag um kurz nach 11.11 Uhr aus.

Der Start in die neue Session auf dem Eschweiler Marktplatz ist einmal mehr gelungen – eben dank des Komitees und vor allem der Jupp-Carduck-Gesellschaft. Die Vollblutkarnevalisten hatten auch in diesem Jahr einmal mehr ein Spitzenprogramm auf die Bühne gezaubert, das kaum Wünsche offen ließ.

Gleich zu Beginn erinnerte Bürgermeister Rudi Bertram an drei für die Eischwiele Fastelovend ganz wichtige Menschen: Jupp Carduck, Männ Dohmen und Äu Lersch. Zudem dankte er allen Ehrenamtlichen, ohne die der Karneval in dieser Form in Eschweiler nicht möglich sei.

Nachdem die gemischte Tanzgarde der Narrengarde zu Beginn schon gut eingeheizt hatte, gab es eine kleine Reise in die Vergangenheit. Ein wirklich letztes Mal standen Prinz und Zerm der Vorsession, Patrick I. und Michael, auf der Bühne und dankten für die Unterstützung und die vielen wunderschönen Erfahrungen, die sie im Vorjahr sammeln durften, um dann den künftigen Narrenherrschern alles Gute und jede Menge Spaß zu wünschen. 

In der Region sind wieder die Jecken los

Patrick I. war dann auch Teil des „PPC“, wie Guido Streußer, Mitglied der Jupp-Carduck-Gesellschaft ankündigte. Der Prinzen-Panik-Chor sang ein Lied, kurz nachdem die Tanzgruppe der Blaue-Funken-Artillerie getanzt hatte. Nicht zu vergessen die Musiker der Freiwilligen Feuerwehr, die die vielen Hundert Jecken bestens unterhielten. Apropos Musik: Den ganzen Tag über sorgte Alleinunterhalter Peter-Heinz Arnolds für die Musik in den Pausen.

Abschied nehmen hieß es dann auch noch. Manfred Wienands wurde aus dem Karnevalskomitee mit großem Applaus verabschiedet.  

Das Komitee hatte den Anfang gemacht, um 12.33 Uhr übernahm dann die Jupp-Carduck-Gesellschaft und auch Guido Streußer erinnerte an den erst im Juli verstorbenen Äu Lersch. „Der Äu, der kick jetz va ovve zo“, sagte er und mehrfach wurde an diesem Tag betont, dass es nicht regne. Nein, das seien einfach nur Freudentränen von Äu Lersch.

Hunderte Karnevalsfans feierten den Elften im Elften. Dabei wurde ihnen ein stimmungsvolles Bühnenprogramm geboten. Foto: ZVA/Tobias Röber

   Äu Lersch hätte aber auch seine helle Freude an dem kunterbunten Treiben auf dem Eschweiler Marktplatz gehabt. Auf der Bühne ging es derweil Schlag auf Schlag und obwohl dann zwischendurch auch wirklich einige von Äus Tränen auf den Markt fielen, feierten weiter viele Hundert Narren ausgelassen unter anderem zu den Klängen der Inde-Singers. Die älteste Boyband Eschweilers hatte viele ihrer Hits im Gepäck, genau wie die Street Kids im Anschluss. Die Musiker, die zwischen 15 und 19 Jahren alt sind, rissen das Publikum so richtig mit.

   Im Anschluss ergriffen Marc und Frank Lersch das Wort. Sie hatten nach dem Tod ihres Vaters um Spenden gebeten, diese auch reichlich bekommen und nun gaben sie diese weiter an fünf Einrichtungen. Lichtblicke, der Kinderschutzbund, Haarschnitt mit Herz, das Kinder- und Jugendzentrum St. Peter und Paul sowie das Karnevalskomitee freuten sich über jeweils 2000 Euro.

Hunderte Karnevalsfans feierten den Elften im Elften. Dabei wurde ihnen ein stimmungsvolles Bühnenprogramm geboten. Foto: ZVA/Tobias Röber

Weiter ging es mit Bohei und dem Trompetensound Die Weisweiler  das Stimmungshoch wollte einfach nicht abebben. Fehlte noch der Schlusspunkt des Tags des Karnevals. Die beiden designierten Narrenherrscher wurden, wie es seit einigen Jahren üblich ist, in Süßigkeiten aufgewogen. Paulo und Pedro Mendes stellten sich auf das eine Ende der Waage – und warteten. Zahlreiche Kartons wurden von etlichen fleißigen Helfern auf die andere Seite der Waage gestapelt und der Turm wurde immer höher. Mit einem breiten Grinsen und Schulterzucken registrierten Paulo und Pedro eben das. Schließlich hob sich ihre Seite der Waage doch noch und Marc Engelhardt verkündete lachend: „300 Kilogramm Bonbons.“ Und so ging eine wieder einmal sehr gelungene Veranstaltung zu Ende. Auf eine schöne Session... 

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hunderte Narren feiern auf dem Eschweiler Marktplatz

(tob)
Mehr von Aachener Nachrichten