Tag der offenen Tür an der Liebfrauenschule in Eschweiler

Vom Schulchor bis zur Modelleisenbahn-AG : Tag der offenen Tür an der Liebfrauenschule

Am vergangenen Samstag hat sich die Bischöfliche Liebfrauenschule mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt. Zahlreiche Grundschüler sowie Schüler von Haupt- und Realschule, die auf ein Gymnasium wechseln möchten, kamen mit ihren Eltern, um die Schule kennenzulernen.

Bereits bei der Begrüßung war die Schulaula gut gefüllt. Zunächst begeisterte der Chor der fünften Stufe die Gäste mit den Liedern „Nachts zur Geisterstunde“ und „Alles nur geklaut“. Schulleiter Carsten Gier war anschließend sichtlich erfreut ob der gefüllten Reihen und sagte, der Tag der offenen Tür sei für ihn, das Kollegium und die Schüler immer eine Art Festtag, bei dem sie die Schule herausputzten.

Alle hätten sich sehr auf die Besucher gefreut und wollten ihnen trotz der Festtagsstimmung so viel wie möglich aus dem richtigen Schulalltag vermitteln, damit die Besucher die Schule kennenlernen können, so wie sie ist. „Ich wünsche Ihnen, Euch und uns einen erlebnisreichen, informativen Tag“, sagte Carsten Gier zum Abschluss. Nach Vorführungen der Hip-Hop-Dance-AG sowie des Oberstufen-Chors „Chorrect“ strömten die Besucher in die vielen Flure der Liebfrauenschule.

Dort konnten sich Eltern und Grundschüler zunächst einen Eindruck vom Unterricht der fünften Klassen verschaffen: In zwei jeweils 25-minütigen Blöcken konnten sie in die Fächer Deutsch, Politik, Biologie, Englisch, Mathematik, Religion oder Erdkunde reinschnuppern. Danach bestand die Möglichkeit, an einer Führung durch die Schule teilzunehmen oder das Gebäude auf eigene Faust zu erkunden. Neben den Führungen, die Lehrer für die Eltern durchführten, wurden erneut Schülerführungen angeboten. Dabei zeigten Oberstufenschüler den kleinen Besuchern auch ohne ihre Eltern das Schulgebäude. Auch an einer Schulrallye konnten die Grundschüler teilnehmen – hierbei galt es, durch Erkunden der vielen Infostände Fragen zu beantworten und verschiedene Aufgaben zu lösen. Am Ende winkte eine kleine Überraschung in der Schulmensa. Für Real- und Hauptschüler, die auf das Gymnasium wechseln möchten, wurde eine eigene Beratung angeboten.

In den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Chemie und Biologie zeigten Oberstufenschüler und Lehrer Experimente, bei denen die Besucher auch teilweise selbst teilnehmen konnten. Auch in den Bereichen Kunst und Musik gab es Mitmach-Aktionen. In einem Kunstworkshop konnten die kleinen Besucher verschiedene Kunsttechniken ausprobieren und auf dem Musikflur mal ein Instrument, wie Klavier oder Gitarre, spielen. Die Fremdsprachen Spanisch, Französisch und Latein wurden ebenso vorgestellt wie das Selbstlernzentrum, der Schulsanitätsdienst, die Unterrichtsfächer katholische und evangelische Religion und verschiedene Arbeitsgemeinschaften. Darunter die AG Streitschlichter, die Modelleisenbahn-AG und der Klangworkshop.

In der Aula zeigte die Klasse 6b eine offene Choreografie-Tanzprobe. Besonders interessierten sich die kleinen und großen Besucher auch für den Computer-praktischen Unterricht und den neuen Informatikraum, in dem beispielsweise Robotik-Übungen demonstriert wurden. Für bestimmte Übungen in Fächern wie Mathe, Deutsch und Naturwissenschaften wurden 16 Tablets und ein Tabletkoffer angeschafft. Damit lassen sich Daten auswerten, Mindmaps erstellen und auch interaktive Lernbücher mit Fotos und Videos gestalten.

Am Ende des Vormittags trafen sich alle in der Mensa der Liebfrauenschule. Dort stellten sich die Schulleitung, die Elternpflegschaft und die Hausaufgabenbetreuung vor. Außerdem war für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt: So konnten die Gäste das Angebot des Schul-Caterers testen.

(zsa)
Mehr von Aachener Nachrichten