Eschweiler: Striptease: „Missverständnis” führt zu schweren Verletzungen

Eschweiler: Striptease: „Missverständnis” führt zu schweren Verletzungen

Kurios wäre wohl noch deutlich untertrieben: Einen mehr als ungewöhnlichen Ausgang nahm am Donnerstag eine Striptease-Show in Eschweiler.

Durch ein, nun ja, Missverständnis hatte es einen Verletzten gegeben.

Die merkwürdige Geschichte begann anscheinend so: Gleich mehrere Tänzerinnen hatten sich erst lasziv auf der Bühne geräkelt und das Publikum animiert, mitzumachen.

Im offensichtlichen Überschwang der Gefühle erklärte sich ein Mann bereit, die Bühne zu betreten und mitzumachen. In der Folge der weiteren künstlerischen Darbietung muss es dann zu einem folgenschweren Missverständnis gekommen sein: Während der Mann sich flach auf den Boden legte, platzierte die Tänzerin ihren Po über das Gesicht des Mannes um den Allerwertesten dann völlig herunter, ins Gesicht des Mannes, zu bewegen.

Er, dem diese Form des Körperkontaktes nach eigener Aussage so nicht behagte, wollte sich befreien. Er drückte das Gesäß von seinem Gesicht. Doch genau das muss die Künstlerin offensichtlich fehlinterpretiert haben: Sie fühlte sich begrapscht, ergriff eine offensichtlich neben ihr stehende Wodka-Flasche und schlug damit mehrmals auf den Kopf des Gastes. Der erlitt dabei schwere Prellungen, die später ärztlich behandelt werden mussten. Die Tänzerin verschwand.

Genau beschreiben konnte der Mann die Frau nicht. Entscheidendes, für die Polizei Verwertbares, hatte er eh nicht gesehen. Das Verfahren läuft natürlich trotzdem.

Mehr von Aachener Nachrichten