Kindergartenkinder: Stadt Eschweiler bittet um Registrierung im Online-Portal

Kindergartenkinder : Stadt Eschweiler bittet um Registrierung im Online-Portal

Seit dem 01. August. 2013 haben alle Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben, Anspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Die Indestadt bittet um Registrierung im Online-Portal „KIVAN“, um den Bedarf an Betreuungsplätzen zum Kindergartenjahr 2020/21 zu erheben.

Die Stadt Eschweiler kann erfreulicherweise seit einigen Jahren einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen. Dies liegt zum einen an einem Anstieg der Geburtenrate, zum anderen aber auch an Zuzügen aus Nachbarkommunen durch Ausweisung neuer Baugebiete. Auch wurde das Wohnquartier Eschweiler-Ost im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ für viele Bevölkerungsgruppen wieder zu einem interessanten Stadtteil. Darüber hinaus wurde und wird die Innenstadt weiter aufgewertet und saniert. Gleichzeitig tragen Angebote wie etwa die Schulsozialarbeit und der offene Ganztagsbetrieb an den Grundschulen zur Attraktivität des Schulstandortes Eschweiler bei. Besonders junge Eltern und Familien erwarten von Kommunen ein familienfreundliches Angebot an Kinderbetreuungsplätzen.

Darüber hinaus soll der Zugang zu diesem Angebot ihrem zunehmend digitalisierten Lebensalltag entsprechen. Das Onlineportal „KIVAN“ hilft den Eltern seit Ende 2017, sich über Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege zu informieren.

Sofern Eltern einen Betreuungsplatz für ihr Kind ab dem 01. August. 2020 benötigen, ist es wieder erforderlich, den entsprechenden Bedarf über das Onlineportal „KIVAN“ anzuzeigen. Das Onlineportal „KIVAN“ steht im Zeitraum vom 01.Juli.2019 bis 30.September.2019 unter der Webadresse www.eschweiler.meinkitaplatz.de oder über www.eschweiler.de zur Registrierung und Anmeldung von Betreuungsbedarfen zur Verfügung.

Eltern, die bereits eine Bedarfsmeldung abgeben haben, bleiben registriert und sollen keine erneute Bedarfsmeldung erstellen. Anmeldungen für einen späteren Zeitpunkt (ab 01.August. 2021/22 und darüber hinaus) können noch nicht eingegeben werden.

Die Anmeldung kann über PC, Tablet oder Smartphone erfolgen. Sofern kein derartiges Medium zur Verfügung steht oder eine Hilfestellung beim Onlineanmeldeverfahren benötigt wird, stehen die Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen sowie des Jugendamtes der Stadt Eschweiler zur Verfügung.

Die Registrierung beziehungsweise Anmeldung ist auch erforderlich, wenn das Kind derzeit von einer Tagespflegeperson betreut wird, aber ab dem Kindergartenjahr 2020/2021 eine Kindertageseinrichtung besuchen soll.

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt nicht nach der Reihenfolge der Anmeldungen; vielmehr werden bis zum Ablauf der Anmeldefrist (30.September. 2019) zunächst alle eingegangenen Meldungen gesammelt. Parallel zur Onlineanmeldung besteht weiterhin die Möglichkeit, dass Eltern mit Leitungen ihrer Wunscheinrichtung Kontakt aufnehmen.

Es ist zu beachten, dass Eltern, die bereits einen Betreuungsvertrag in einer Kindertageseinrichtung abgeschlossen haben (das Kind besucht also schon tatsächlich eine Kindertageseinrichtung), ihr Kind nicht erneut im Online Anmeldeportal „KIVAN“ anmelden müssen. Bei Fragen zum Anmeldeverfahren stehen nachfolgende Mitarbeiter aus dem zuständigen Bereich des Jugendamtes zur Verfügung:

Bereich Kindertageseinrichtungen: Bernhard Stolz, Tel. 71395, E-Mail: bernhard.stolz@eschweiler.de, 2. Etage, Zimmer 243; Michaela Niessen, Tel. 71242, E-Mail: michaela.niessen@eschweiler.de, 2. Etage, Zimmer 244

Bereich Kindertagespflege: Beate von der Heiden, Tel. 71396, E-Mail: beate.vonderheiden@eschweiler.de, 2. Etage, Zimmer 241; Katharina Casper, Tel. 71708, E-Mail: katharina.casper@eschweiler.de, 2. Etage, Zimmer 241;

Angelika Henn, Tel. 71707, E-Mail: angelika.henn@eschweiler.de, 2. Etage, Zimmer 241.

Eine Platzzusage erfolgt nach Ablauf des Anmeldeverfahrens, frühestens im November 2019. Die Inanspruchnahme von Betreuungsangeboten ist beitragspflichtig. Der Beitrag wird auf der Grundlage von Einkommensstufen, die anhand des Jahresgesamtbruttoeinkommens berechnet werden, ermittelt.

Mehr von Aachener Nachrichten