23. Blausteinsee-Cup: St. Jöris scheitert an disziplinierter Abwehr

23. Blausteinsee-Cup : St. Jöris scheitert an disziplinierter Abwehr

Das Teilnehmerfeld des Blausteinsee-Cups lichtet sich. Am Dienstagabend zog mit dem SV Roland Millich als Sieger der Zwischenrundengruppe A die erste Mannschaft ins Halbfinale ein. Der Heinsberger A-Ligist erwies sich wie in der Vorrunde als kompakte und sehr gut organisierte Einheit und blieb bei den Erfolgen über den FC Inden/Altdorf (2:0) und den SV St. Jöris (1:0) erneut ohne Gegentor.

Die Elf aus dem Nordwesten Eschweilers bezwang im abschließenden Spiel der Gruppe den FC Inden/Altdorf mit 1:0, sicherte sich somit Rang zwei und behielt für den Moment die Option, ebenfalls in die Runde der letzten Vier einzuziehen.

Inden/Altdorf – Roland Millich

Den extremen Temperaturen geschuldet entwickelte sich ein Spiel in „gemäßigtem“ Tempo. Roland Millich hatte von Beginn an deutlich mehr Ballbesitz, aus dem Spiel heraus kreierte Torchancen blieben jedoch Mangelware. Dafür unterstrich die Mannschaft aus Hückelhoven ihre Gefährlichkeit bei Standardsituationen. In der 15. Minute wehrte die Abwehr des FC Inden/Altdorf einen Eckstoß unzureichend ab. Kevin Rapp war zur Stelle und jagte den Ball mit einem harten Flachschuss zur 1:0-Führung ins Tor des Dürener B-Ligisten. Nach einem weiteren Eckball erzielte Yannick Wersich 2:0 (37.) und entschied die Partie somit zugunsten des SV Roland Millich.

Roland Millich – SV St. Jöris

Beide Mannschaften gingen das Spiel aus einer sicheren Defensive heraus an. Die Vermeidung von Fehlern stand weit oben auf der Prioritätenliste. Bis zur Trinkpause zur Mitte der 45 Minuten gab es keine nennenswerten Torchancen. Unmittelbar danach traf der St. Jöriser Kevin Gulba aus spitzem Winkel die Latte. Der entscheidende Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite: Die Millicher überspielten in der 31. Minute auf ihrer linken Angriffsseite die Abseitsfalle des SV. Marius Prüter passte nach innen und Danny Richter ließ Torhüter Manfred Wangnick mit einem platzierten Schuss keine Chance. St. Jöris setzte in der Schlussphase alles daran, den Ausgleich zu erzielen, die diszipliniert agierende Roland-Defensive ließ sich jedoch nicht aus den Angeln heben.

SV St. Jöris – Inden/Altdorf

Vor der letzten Partie stand Millich als Gruppensieger und Halbfinalist fest. Für St. Jöris und Inden/Altdorf hieß es nun, einen möglichst hohen Sieg einzufahren, um die Chance, als bester Gruppenzeiter in die Runde der letzten Vier einzuziehen, doch noch aufrecht zu erhalten. Dementsprechend offensiv agierte der SV, der allerdings bei zwei Kontern von Inden/Altdorf Glück hatte, nicht in Rückstand zu geraten. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck des SV immer größer, doch ein ums andere Mal zeichnete sich FC-Torhüter Timo Breuer mit schnellen Reaktionen aus. So dauerte es bis zur 44. Minute, ehe Tobias Wirtz einen Abpraller aufnahm und den Ball im langen Eck des Inden/Altdorfer-Tores zum 1:0 für St. Jöris unterbrachte.

Mehr von Aachener Nachrichten