Spielplatz Eichendorffstraße - Sanierung mit Eigentümer und Jugend

Spielplatz Eichendorffstraße : Eigentümer unterstützt Jugendliche bei Sanierung

Das ab Donnerstag startende Projekt der „72-Stunden-Aktion“ des Kinder- und Jugendzentrums St. Peter und Paul am Spielplatz der Eichendorffstraße erfordert einiges an Organisation.

Die Gruppe um die Jugendzentrumsleiterin Tanja Pelinski hatte sich den verwaisten Ort ausgeguckt, weil er eine Sanierung nötig hat, und genau aus diesem Grund war jener Spielplatz schon länger Thema bei der örtlichen SPD.

Auch bei Monika Medic, die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und in dessen Arbeitkreis Spielplätze Mitglied ist. Sie hält die jetzt laufende Spendenaktion für gut und unterstützenswert, fordert aber gleichzeitig, dass sich der Eigentümer des privaten, aber öffentlich zugänglichen Spielplatzes an der Sanierung beteiligt. Genau dieser Satz hatte nach unserer Berichterstattung bei der Hausverwaltung des Grundstücks und dem Jugendzentrum für Verwirrung gesorgt.

Denn anscheinend war Medic nicht auf dem aktuellen Stand der Dinge rund um die bevorstehende Sanierung. Die Hausverwaltung und Jugendzentrumsleiterin Tanja Pelinski betonen unisono, dass der Eigentümer von Beginn an „Unterstützung jeder Art“, also auch finanziell, zugesagt habe. „Ein ,Nein’ habe ich vom Eigentümer nie gehört“, beschreibt es
Pelinski.

Auch nach dem Ende des laufenden Projektes hat das Jugendzentrum vor, sich weiter um den bislang noch verwaisten Spielplatz zu kümmern. So muss noch ausgearbeitet werden, ob der vom Eigentümer finanzierte neue Spielturm bald aufgebaut werden kann. Die Statik des Untergrunds ist noch ein Problem, weil sich darunter eine Tiefgarage befindet.

Objekt und Grundstück gehören seit Mai 2016 einer Hamburger Gesellschaft, und dass der Spielplatz nicht früher saniert wurde, liegt nach Angaben der Hausverwaltung an Investitionen im sechsstelligen Bereich am Haus (Dachsanierung, neue Heizungsanlage). Was Tanja Pelinski absolut nachvollziehen könne und sich daher umso mehr über die angekündigte Unterstützung des Eigentümers freue.

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten