Eschweiler-Dürwiß: Sommerfest der Naturfreunde mit Boule, Musik und dem Omerbach

Eschweiler-Dürwiß : Sommerfest der Naturfreunde mit Boule, Musik und dem Omerbach

Mit der Sommersonnenwende in der vergangenen Woche hat nun auch astronomisch der Sommer begonnen. Dies feierten die Naturfreunde Eschweiler gemeinsam mit den Ortsgruppen Herzogenrath-Merkstein und Aachen bei ihrer Bezirkssonnenwendfeier. An der Grillhütte am Dürwisser Freibad kamen die Mitglieder zu einem gemütlichen Beisammensein mit Boule und Musik zusammen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Leo Gehlen, Vorsitzender der Eschweiler Ortsgruppe der Naturfreunde, richtete auch Bruno Barth, Vorsitzender des Bezirksvorstands der Naturfreunde Nordeifel einige Worte an die Mitglieder der drei Ortsgruppen Eschweiler, Merkstein und Aachen. Er erklärte auch, woher die historischen Sonnenwendfeiern kommen, die durch die Instrumentalisierung im Dritten Reich einen eher negativen Ruf haben. „Dabei sind sie eine alt-germanische Tradition“, erläuterte Barth.

Neben dem leiblichen Wohl war auch für die Unterhaltung der Gäste gesorgt. So sang und musizierte zunächst die Musikgruppe der Naturfreunde-Ortsgruppe Merkstein unter Leitung von Wolfgang Irmisch. Während die Merksteiner traditionelle Wanderlieder vortrugen, nahm die Musikgruppe der Naturfreunde Eschweiler die Gäste anschließend mit auf eine Reise um die Welt. Unter Leitung von Tony Gölden und unterstützt von Musikus Theo Herwarts unterhielten die Frauen und Männer unter anderem mit „Y Viva Espana“ und „Fiesta Mexicana“. Die Boule-Gruppe der Naturfreunde nutzte zudem das trockene Wetter, um auch während des Sommerfests die ein oder andere Partie zu spielen.

Tihange 2 und Doel 3

Die Naturfreunde informierten ihre Mitglieder und Besucher auch über aktuelle Aktivitäten. So ließen sie eine Unterschriftenliste der Initiative 3 Rosen gegen das Atomkraftwerk in Tihange rundgehen. Deren Ziel ist es, bis Anfang Juli 500.000 Unterschriften für eine Abschaltung der Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 zusammenzubekommen. Auch das Projekt „Wasserwege“ stellten Leo Gehlen und der Vorstand der Naturfreunde Eschweiler vor. Bei dem von der Landesumweltbehörde genehmigten Projekt geht es darum, Gewässer erlebbar zu machen, in dem die Wege entlang der Bäche attraktiver gestaltet werden. In Eschweiler widmen sich die Naturfreunde dem Omerbach, einem Nebenfluss der Inde.

(zsa)