Schwimmer der Wasserfreunde Delphin bei vielen Wettkämpfen

Schwimmer der Wasserfreunde Delphin : Eschweiler Wasserratten schnell unterwegs

Am vergangenen Wochenende standen für einige Aktive der Wasserfreunde Delphin Eschweiler zum Jahresende noch die Bezirkskurzbahnmeisterschaften in der Aachener Osthalle an.

Im schnellen Aachener Wasser konnten sich auch die Delphine aus Eschweiler behaupten und gewannen drei Bezirksmeistertitel und 17 Bezirksjahrgangsmeistertitel. Nebenbei gab es auch noch reichlich Silber und Bronzemedaillen.

Am erfolgreichsten war wieder einmal Lara Vroels (2000), die sich mit drei Bezirksmeistertiteln über 100 Meter Lagen, 50 Meter Brust und 200 Meter Lagen in der offenen Klasse dekorierte. Bei den 200 Metern Freistil verpasste sie nur knapp das Podium, wurde aber gute Vierte. Über 100 Meter Brust, 100 Meter Freistil und 100 Meter Schmetterling wusste sie zuerst in ihrer Jahrgangswertung zu überzeugen und gewann über alle Strecken und sicherte sich so drei Bezirksjahrgangsmeistertitel. Nebenbei qualifizierte sie sich auch noch für das Finale, wo die sechs Schnellsten aus allen Jahrgängen in der offenen Klasse gegeneinander antraten. Zweimal konnte sie sich noch über den Vize-Bezirksmeistertitel freuen.

Genauso gut unterwegs war Christine Sieben (2004). Sie gewann über 100 Meter Freistil, 100 Meter Lagen, 100 Meter Schmetterling, 200 Meter Freistil und 200 Meter Lagen den Bezirksjahrgangsmeistertitel. Und auch sie schaffte es zweimal ins Finale, wo sie sich aber der älteren Konkurrenz geschlagen geben musste. Dass die Delphine im Jahrgang 2004 gut aufgestellt sind, zeigte auch Jana Stockem, die sich aber ihrer Vereinskameradin Christine geschlagen geben musste, aber dennoch sechs Vize-Bezirksjahrgangsmeistertitel gewann.

Auch Janas Bruder Finn Stockem (2007) wollte vorne mitschwimmen – und tat dies. Über 200 Meter Brust, seiner Lieblingsdisziplin, wurde er Bezirksjahrgangsmeister. Über 200 Meter Freistil reichte es zum Vizetitel und über 200 Meter Lagen sprang noch der 3. Platz heraus.

Nur ein Jahr älter als Finn, aber genauso erfolgreich ist Noah Raszcyk (2006). Er zeigte über 200 Meter Schmetterling eine starke Leistung und gewann den Bezirksjahrgangsmeistertitel. Hinzu kam über 100 Meter Schmetterling noch der Vizetitel und ein 3. Platz über 100 Meter Freistil.

Auch bei den Mädchen gibt es in den jüngeren Jahrgängen viele Lichtblicke. Ein Lichtblick davon ist Jule Marie Otte (2007). Sie dekorierte sich mit zwei Bezirksjahrgangsmeistertiteln über 100 Meter und 200 Meter Rücken. Über 100 Meter Freistil, 100 Meter und 200 Meter Lagen wurde sie noch gute Dritte. Eine weitere Bezirksjahrgangsmeisterin ist Alina Konrads (2005). Sie wurde Erste über 100 Meter Brust. Über 200 Meter Brust sicherte sie sich dann noch den 2. Platz.

Erste Erfahrungen bei einem Meisterschaftswettkampf durfte Len Kreutz (2008) sammeln. Er erreichte in diesem Jahr die Pflichtzeit über 100 Meter Brust und wurde in seinem Jahrgang Sechster. Dagegen ist Felix Grunewald (2001) schon lange dabei. In einem stark besetzten Jahrgang verfehlte er mehrmals knapp das Podium, konnte sich aber über 100 Meter Lagen über den 3. Platz freuen.

Dass er aber einer der besten Schwimmer im Verein ist, zeigte er am vergangen Dienstag beim traditionellen Christian-Lersch-Gedächtnisschwimmen, welches im Zuge der Weihnachtsfeier ausgetragen wird. Er sicherte sich über die Sprintstrecken, 50 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil in Summe die meisten Punkte. Bei den Mädchen gewann Lara Vroels den Pokal.

Mit einem Highlight geht das Jahr 2018 für Lena Fourné (2001), Jana Stockem, Christine Sieben und Lara Vroels zu Ende. Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften traten sie bereits als Staffel über 4x50m Freistil an und qualifizierten sich in 1:54,29 Minuten für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin an diesem Wochenende. Mit ihrem Trainer Udo Martinett machte sich das Quartett am Donnerstagmittag auf den Weg in die Hauptstadt.

Bei den Bezirkskurzbahnmeisterschaften in Aachen mit am Start waren auch: Lena Fourné, Lena Bey (2007), Jule Maletz (2006), Lea Hekrenz (2006), Maya Waldmann (2005), Sophia Grunewald (2003), Simon Radtke (2003), Lars Stockem (2002) und David Korst (2003).